2016 Rekordergebnis beim Büroflächenumsatz an den deutschen Top-7-Standorten

| 4. Januar 2017 | Kommentieren

Industrie- und Einzelhandelsbranchen gutes abschneiden prognostiziert

Von Rüdiger Dietrich

Berlin – Der Immobilienmarkt in Kontinentaleuropa bietet einen größeren Mehrwert als andere Regionen, dennoch werden in den nächsten fünf Jahren nur moderate Renditen erwartet, so zumindest die Markteinschätzung von Gil Bar, Managing Director Germany Real Estate, Aviva Investors. Dänemark, Finnland, Schweden, die Niederlande sowie Länder Mittel- und Osteuropas (CEE) erlebten laut CBRE-Daten seit Jahresbeginn einen besonders hohen Anstieg bei den Transaktionsvolumina.

Für die kommenden fünf Jahre wird dem europäischen Immobiliensektor eine jährliche Gesamtrendite zwischen vier und fünf Prozent prognostiziert, wobei voraussichtlich die Industrie- und Einzelhandelsbranchen besonders gut abschneiden werden. Dem Ergebnis des Investment Strategy Annual Report (ISA) von LaSalle Investment Management folgend wird Deutschland 2017 seinen Status als sicherer Hafen für Immobilien-Investments mit einem weiterhin sehr aktiven Immobilienmarkt beibehalten.

Folgt man dem aktuellen IVD-Gewerbe-Preisspiegel 2016/2017 stiegen die Mieten für Einzelhandelsimmobilien in mittelgroßen Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohnern, den sogenannten B-Städten, teils kräftig an und stagnierten bzw. stiegen nur mäßig in den großen Metropolen, allerdings auf einem bereits hohem Niveau. Die europäischen Einzelhandelsmärkte profitieren von einer Erholung der Konsumausgaben und insbesondere von einer Polarisierung in dem Sektor. Die Auswahl des richtigen Gebäudes am richtigen Standort ist heutzutage für die Marke eines Unternehmens immer wichtiger geworden. Der internationale Immobilienmanager Savills Investment Management hat mit dem „Savills IM German High Street Index“ attraktive Einzelhandelsstandorte für Investitionen in innerstädtische Geschäftshäuser in Deutschland identifiziert. Neben A-Städten wie München, Berlin und Frankfurt liegen insbesondere wachstumsstarke Mittelstädte aus Süddeutschland auf den vorderen Plätzen. Gerade Städte wie Regensburg, Passau oder Rosenheim profitieren von Faktoren wie einer starken wirtschaftlichen Basis, einer hohen regionalen Kaufkraft, einer hohen Zentralität sowie einem anhaltenden Einkommens- und Bevölkerungswachstum.

Die durchschnittlichen Büromieten im Euro-Raum stiegen im dritten Quartal 2016 um über drei Prozent und die Leerstandsquote ist aufgrund des starken Leasinggeschäfts und begrenzten Neuangebots die niedrigste seit 2009. Der Bürosektor dürfte jedoch geringere Renditen erzielen als der Einzelhandel und die Industrie, da er im Zyklus weiter fortgeschritten ist. Der Büroflächenumsatz an den deutschen Top-7-Standorten erreichte German Property Partners (GPP) zufolge 2016 mit insgesamt 3,9 Millionen Quadratmeter ein neues Rekordergebnis, womit der bisherige Spitzenwert von 3,5 Millionen Quadratmeter aus dem Jahr 2007 deutlich übertroffen wurde. Gegenüber 2015 legte das Ergebnis um 10 % zu. Die Vermietungstätigkeit an den Top-7-Standorten zog zum Jahresende signifikant an. Allein im 4. Quartal wurden 1,2 Millionen Quadratmeter Bürofläche umgesetzt. Auf Eigennutzer entfielen wie im Vorjahr 9 %. Neue Rekordumsätze verzeichnete German Property Partners in Berlin, Köln und Stuttgart.

„Viele deutsche Großunternehmen wie Daimler Benz, Deutsche Bahn, Axel Springer, BMW und Robert Bosch haben sich 2016 für neue Büroflächen entschieden und damit den starken Jahresabschluss getragen“, kommentiert Björn Holzwarth, Sprecher von German Property Partners. Sechs der Top-7-Standorte verzeichneten Steigerungsraten bei der Entwicklung der Durchschnittsmiete, insbesondere Köln, Berlin und Hamburg. Die höchste Durchschnittsmiete wurde mit 18,50 €/m²/Monat erneut in Frankfurt erzielt, gefolgt von Berlin mit 16,10 €/m²/Monat. Ähnlich wie bei der Entwicklung der Durchschnittsmiete ist die Spitzenmiete an sechs der Top-7-Standorte gestiegen. Der deutlichste Anstieg wurde in Berlin mit 15 % verzeichnet. Mit einem Anstieg von 8% folgte München.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben