ADLER Real Estate verbesserte weiter Kennzahlen!

| 17. Mai 2017 | 1 Kommentar

Arndt Krienen: „Die gesteckten Ziele sind zu erreichen.“

ADLER Real Estate AG um Vorstandsvorsitzenden Arndt Krienen

ADLER Real Estate AG um Vorstandsvorsitzenden Arndt Krienen

Frankfurt – Die ADLER Real Estate AG um Vorstandsvorsitzenden Arndt Krienen hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres die operativen und finanziellen Kennzahlen weiter verbessert. Dies kann als Verstetigung des Geschäftserfolges gewertet werden, nachdem bereits für das Geschäftsjahr 2016 alle gesetzten wirtschaftlichen Ziele erreicht bzw. übertroffen wurden (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/adler-real-estate-konnte-ergebnis-und-unternehmenswert-deutlich-steigern/). „Obwohl wir nicht weiter gewachsen sind, haben wir unsere Mieteinnahmen und die FFO steigern können“, sagte Arndt Krienen, Vorsitzender des Vorstands der ADLER Real Estate AG, „Besonderes Augenmerk haben wir im ersten Quartal auf die Verbesserung unserer Finanzstruktur gelegt. Die Einnahmen aus dem Verkauf der conwert-Anteile haben wir zur Rückzahlung von Verbindlichkeiten genutzt und so den LTV im ersten Quartal um 3,6 Prozentpunkte auf 57,7 Prozent gesenkt. Unserer Zielsetzung für das Jahr 2017, einen LTV von 55,0 Prozent zu erreichen, sind wir damit bereits jetzt einen großen Schritt nähergekommen.“

Die Mieteinnahmen haben im ersten Quartal 2017 EUR 43,9 Millionen erreicht und lagen damit um 4,5 Prozent höher als im vergleichbaren Vorjahresquartal. Der Zuwachs geht im Wesentlichen auf eine verbesserte operative Performance zurück. Die durchschnittliche Miete/qm/Monat erreichte im gesamten Portfolio 5,04 Euro und lag damit um 2,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der Vermietungsstand nahm im gleichen Zeitraum um 0,6 Prozentpunkte auf 89,4 Prozent zu. Im ersten Quartal 2017 erreichten die FFO I 7,9 Millionen Euro, das waren EUR 2,2 Millionen oder 38,6 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahresquartal. Die am operativen Cashflow orientierte Ertragskennzahl hat sich damit besser entwickelt als die in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Ergebnisse, die auch nicht-zahlungswirksame Ertrags- und Aufwandskomponenten und auch Einmal- und Sondereffekte enthalten. So erreichte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) im ersten Jahresquartal 32,5 Millionen Euro und lag damit auf dem vergleichbaren Vorjahresniveau.

Der LTV, also das Verhältnis der um die Zahlungsmittel bereinigten Finanzverbindlichkeiten zu den gesamten, ebenfalls um die Zahlungsmittel bereinigten Vermögenswerten, betrug am Ende des Berichtszeitraums 57,7 Prozent und hat sich damit im Verlauf des ersten Quartals um 3,6 Prozentpunkte verbessert. ADLER hat diese Verbesserung im Wesentlichen dadurch erreicht, dass mehr als die Hälfte der rund 430 Millionen Euro aus der Veräußerung der conwert-Anteile zur Tilgung von Verbindlichkeiten genutzt wurden.

Mit der Schuldentilgung nahm die Eigenkapitalquote um 2,0 Prozentpunkte auf 28,6 Prozent zu. Der EPRA NAV erreichte am Ende des Berichtszeitraums 1.055 Millionen Euro. Je Aktie belief sich der EPRA NAV unverwässert auf 18,09 Euro und verwässert auf 16,70 Euro. „Mit der Entwicklung im ersten Quartal bewegen wir uns in dem Rahmen, den wir uns für 2017 vorgenommen hatten. Wie schon in den Vorjahren haben wir unsere Ziele mit Augenmaß gesteckt und sind auf gutem Weg, sie bis zum Jahresende auch zu erreichen“, lautet die Bewertung des Vorstandsvorsitzenden Krienen.

Von Friedrich Walstadt

Stichworte: , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben