Außerordentliche Hauptversammlung der Oil & Gas Invest AG im Juli

| 5. Juni 2016 | Kommentieren

Rohstoffwirtschaft bei Oil & Gas Invest AG

OIL & GAS INVEST AG (OGI), Quelle: OIL & GAS INVEST AG

OIL & GAS INVEST AG (OGI), Quelle: OIL & GAS INVEST AG

Von Rüdiger Dietrich

Frankfurt a. M. – Die 2010 gegründete Oil & Gas Invest AG betreibt über ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft, die OGI Holding Corp., zahlreiche Öl- und Gasprojekte in den USA, wo auf ca. 45 Quadratkilometer Mineral- und Schürfrechte erworben wurden. Das Unternehmen wählt seine Projektgebiete, in denen es größere Öl- und Gasvorhaben annimmt auf Basis von Mineralwertgutachten auf Grundlage modernster Messmethoden aus. Das Unternehmen bereitet gegenwärtig in den Arealen Jerningan Mill, Turkey Creek und North Sardine die anstehenden Bohrprogramme vor. Im Zuge einer Inaugenscheinnahme der Untersuchung von Bohrkernen stattete erst im April OGI-Vorstand Günter Döring der Aufsichtsbehörde „State Oil and Gas Board of Alabama“ in Tuscaloosa einen Besuch ab. (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/ogi-vorstand-guenter-doehring-besucht-aufsichtsbehoerde-in-alabama/) Die OGI AG wird die bohrvorbereitende Planungsphase noch im ersten Halbjahr abschließen und dann im zweiten Halbjahr 2016 mit den Bohrungen beginnen.

Mit einem bilanzierten Eigenkapital in Höhe von ca. 23 Mio. € und weiteren Eigenkapitalerhöhungen seitens der OGI Aktionäre werden die erfolgreichen Aktivitäten im Bereich der Findung und Förderung von Bodenschätzen im Süden der USA künftig eigenkapitalbasiert fortgesetzt, ließ das Unternehmen unlängst wissen. Laut Vorstandsbeschluss wurde das Angebot zur Zeichnung von OGI Unternehmensanleihen mit der Wertpapier-Kennnummer (WKN): A1683R, (ISIN): DE000A1683R3, zum 18. Mai 2016 eingestellt. Die seitens der OGI AG im Februar platzierte Unternehmensanleihe bietet den Kapitalanlegern mit 8,25 % p. a. in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase eine respektable Renditeaussicht. Was das Ölgeschäft allgemein betrifft, haben sich die Mitgliedstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) – wie übrigens zu erwarten war – bei ihrem Treffen am Donnerstag in Wien nicht auf eine gemeinsame Förderbeschränkung geeinigt. Die Ölpreise gaben im Anschluss an das Opec-Treffen nach. Der Preis für ein Fass Nordseeöl der Sorte Brent, der am Morgen noch über die 50-Dollar-Marke geklettert war, fiel bis auf 48,869 $. Die Ölminister der Opec-Staaten zeigten sich noch bei ihrer Ankunft in Wien optimistisch, dass der Ölpreis in der zweiten Jahreshälfte weiter steigt. Aktuell aber zeigen sich die Preise am Ölmarkt im Rückwärtsgang.

Die OGI AG sieht jedoch ihr Geschäftsmodell vom niedrigen Ölpreis nicht bedroht, sondern geht vielmehr davon aus, von der Marktbereinigung durch die Niedrigpreisphase profitieren zu können. Einen Vorteil erkennt das Unternehmen darin flexibler bei der Anpassung der Fördermenge an den jeweils aktuellen Ölpreis reagieren zu können, weil OGI keine teuren Schieferölförderungen oder Offshore-Anlagen, sondern kostengünstigere Onshore-Bohranlagen betreibt. Unternehmensseitig wurden von der Förderung bis zur Raffinerie die maximalen Gesamtförderkosten je Barrel mit um die 25,- $ angegeben. Am Montag, den 04. Juli 2016 führt die Oil & Gas Invest AG in Berlin eine außerordentliche Hauptversammlung durch, auf der neben der Verlegung des Gesellschaftssitzes von Frankfurt am Main nach Berlin auch über den Aufsichtsrat abgestimmt werden soll. Der Aufsichtsrat besteht aus den drei Mitgliedern Christof Ulrich Kummer und Erich Becker sowie Max Etter, die die Niederlegung ihrer Ämter als Mitglieder des Aufsichtsrats vorzeitig zum 30.06.2016 planen, jedoch zuvor kommissarische Aufsichtsratsmitglieder bis zur Hauptversammlung am 04.07.2016 bestellen werden. Der Aufsichtsrat schlägt vor, Peter Quirin, Sebastian Gross und Frank Fleschenberg für die Zeit mit Wirkung ab Beendigung der Hauptversammlung am 04.07.2016 in den Aufsichtsrat zu wählen. Als Ersatzmitglieder werden die Herren Marc Wagentrotz und Sascha Wagentrotz zur Wahl vorgeschlagen. Hauptaktionär der OIG AG ist Günter Dörings Amtsvorgänger Jürgen Wagentrotz.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben