Boris Nad – Amerika

| 12. Mai 2016 | Kommentieren

Liberty_1927Literarische Beiträge bei Nortexa

Von Boris Nad

Oh Amerika, Land der Ausgestoßenen. Oh Amerika, Land der Freien, Land der Möglichkeiten und Versprechen.
Gesichter von Reklametafeln. Werbespots, Fernsehshows. Asthmatische Büffelbrüste. Indianische Schatten, Friedhöfe, Militärfriedhöfe mit Tausenden und Abertausenden identischer weißer Kreuze. Zwei Türme, die in Flammen fallen. Krieger-Cyborgs, ausgerüstet mit unvorstellbaren Waffen, Flugzeugträger, gestrandet in einer warmen See irgendwo nahe der persischen Küste… Explosionen, bedrohliche Pilzwolken, welche über dem Pazifischen Ozean aufsteigen.

Gut und Böse. Der Teufel und Gott, an den du glaubst. Ein erstaunliches Land, eine isolierte Insel im Westen der Welt. Tausende von Meilen leerer Straßen, die roten Berge von Nevada und Arizona. Der warme, blutige Himmel des Südens. Das Gift der Wüste. Trommeln und Feuer bei Nacht. Nasse Dämmerung. Whiskey Bars. Oh Amerika, besessen von Moralität, Glauben an Gott, Gut und Böse, du bist bloß ein Mißverständnis. Du bist ein Mißverständnis von Geschichte und Glauben, dem Glauben an Gott, dem Glauben an die Geschichte und ihre Bedeutung, ein Punkt der gekrümmten Verklebung. Dein Gesicht ist beides, die unschuldige Maske des Guten und die Maske des puren Bösen. Du hast keine Seele, noch konntest du je eine haben. Du bist grausam in deinem Streben nach dem Guten und unendlich einfühlsam in der Akzeptanz des Bösen. Gut und Böse, in deinem Fall, bedeuten nichts.

Oh Amerika, allein gegen alle. Du bist kein Reich, du bist kein Teil der Geschichte. Du bist eine Anomalie, eine Anomalie in der ewigen Grausamkeit der Geschichte. Deshalb bist du kein Sieger und kannst nicht besiegt werden. Deine sogenannten moralischen Werte sind deine Schwäche.

Solange du zum Guten und der Moral gravitierst, wirst du Böses züchten, und wenn du nach Einheit strebst, wirst du Spaltung hervorbringen, wirst du den Tod gebären. Deine Ideale sind dein Böses. Deine moralischen Werte sind dein Fluch, dein Verhängnis; dein Verfall ist dein Leben und die letzte Chance der Menschheit.

Oh Amerika, Flagge der Freiheit! Versuche zu verstehen. Deine Freiheit ist nicht für dich, doch Freiheit für andere. Für jene, die über deiner Leiche aufsteigen werden, für jene, die von deinem Fleisch zehren werden, für jene, die ihren Durst an deinem Blut stillen. Das ist, warum du fallen mußt. Dein Tod ist deine Freiheit – Freiheit für dich, und Freiheit für andere. Tatsächlich bist du schon tot und dadurch vollkommen frei. Du hast einst geglaubt, du lebtest jenseits von Zeit und Geschichte, und das ist der Grund, warum das Erwachen aus deinem Traum, einem Traum, der nicht Leben ist und keine Lebensart, sondern nur eine Art zu sterben, blutiger sein wird, schmerzhafter und schwerer.

Du stirbst, genau genommen bist du schon tot und weißt es nicht einmal.

Es gibt kein Erwachen aus deinem Traum von Freiheit, wie es kein Erwachen aus dem Tod oder einem tiefen Koma gibt.

(Aus dem Englischen übersetzt von Ruedi Strese)

 

Unser Autor:

Der serbische Schriftsteller und Publizist Boris Nad wurde 1966 in Vinkovci, Slawonien, geboren. Er studierte in Zagreb und Belgrad und schloß das Studium an der Universität Belgrad ab. Er hat mehrere Bücher mit Dichtung, Prosa sowie zu philosophischen und geopolitischen Themen veröffentlicht, außerdem zahlreiche Essays und Artikel in verschiedenen Zeitschriften.

Stichworte: , , , ,

Kategorie: Allgemein, Kultur

Kommentar schreiben