Bundesregierung rechnet mit steigenden Arbeitslosenzahlen

| 16. August 2016 | Kommentieren

Asylzustrom als Ursache

Angela Merkel, Foto: Tobias Koch - OTRS

Angela Merkel, Foto: Tobias Koch – OTRS

Von Torsten Müller

Die Bundesregierung geht in den nächsten Jahren von steigenden Arbeitslosenzahlen aus. Grund hierfür ist der anhaltende Zustrom an Asylbewerbern und Flüchtlingen. Bereits in der Hochphase der Asylkrise sagte Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD), dass man davon ausgehen müsse, dass nur rund zehn Prozent der Asylbewerber und Flüchtlinge über ausreichende Qualifikationen verfügen, um hierzulande als Fachkräfte eingesetzt werden zu können.

Für das kommende Jahr kalkuliert die Bundesregierung, dass durchschnittlich 110.000 mehr Arbeitslose zu verzeichnen sein werden. Der Grund sei die „starke Migration“, es wäre der erste Anstieg seit dem Jahr 2013. Bis zum Jahr 2020 sei laut Bundesregierung davon auszugehen, dass die Arbeitslosenzahl auf 3,1 Millionen ansteigen werde.

Einer neuen Studie zur besseren Bildungs- und Berufsintegration von Flüchtlingen zufolge seien jährlich rund 3,5 Milliarden Euro vonnöten, um bestehende Mängel bei der Bildungsintegration von Flüchtlingen auszugleichen. So müssen dem „Bildungsmonitor“ zufolge 1,2 Milliarden Euro in die Vorbereitung junger Flüchtlinge für die Berufsausbildung investiert werden. Darüber hinaus sei die Schaffung von 100.000 zusätzlichen Kita-Plätzen nötig. Laut der Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) seien dafür 689 Millionen Euro zu veranschlagen. Hinzu kommen Kosten für 120.000 fehlende Schulplätze in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro.

Bei diesen Kosten sind die laufenden finanziellen Belastungen, die aus der Unterbringung, Verpflegung und medizinischen Versorgung resultieren, noch überhaupt nicht berücksichtigt. Die Tatsache, dass ein beträchtlicher Teil der Asylbewerber nicht mehr in einem Alter ist, um für eine Berufsausbildung in Frage zu kommen, erhöht das Risiko, dass diese Menschen hierzulande kaum berufliche Chancen haben werden.

Die Gefahr, dass dadurch neue Parallelgesellschaften und Ausländerghettos entstehen, die das Gegenteil jeglicher Integration sind, ist nicht von der Hand zu weisen.

Stichworte: , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Politik

Kommentar schreiben