Dalai Lama warnt vor zu starker Zuwanderung

| 3. Juni 2016 | Kommentieren

„Kein arabisches Land“

Dalai Lama

Dalai Lama

Von Torsten Müller

Berlin – Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgerechnet vom Dalai Lama indirekt Kritik an ihrer Asyl- und Flüchtlingspolitik ernten würde, das hat sie wohl nicht für möglich gehalten. Der höchste Würdenträger der tibetischen Buddhisten bezeichnete es zwar als moralische Pflicht, Menschen zu helfen, denen es schlechter geht. Aber er machte auch darauf aufmerksam, dass es mittlerweile schon zu viele Menschen sind, die Europa und allen voran Deutschland aufnehmen musste. Der Dalai Lama wörtlich: „Es sind so viele, dass es in der Praxis schwierig ist.“

„Auch moralisch gesehen“ sollten Flüchtlinge nur vorübergehend aufgenommen werden. Der Dalai Lama dazu weiter: „Das Ziel sollte sein, dass sie zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen.“ Mit Blick auf das bisherige Ausmaß der Zuwanderung von Asylbewerbern und Flüchtlingen fügt er hinzu: „Es sind mittlerweile zu viele. Europa, zum Beispiel Deutschland, kann kein arabisches Land werden. Deutschland ist Deutschland.“

Die NPD hat nun die Worte des Dalai Lamas in einer politischen Erklärung aufgegriffen, in der es wörtlich heißt: „Während der Tibeter-Mönch die Pflicht zur Heimreise deutlich macht, verzichtet die deutsche Politik darauf fast völlig. Im vergangenen Jahr sind zwar 1,1 Millionen Asylbewerber und Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, doch nur 22.369 wurden abgeschoben. Ende März waren 219.241 Personen ausreisepflichtig, doch auch in diesem Jahr geht das Bundesinnenministerium nur von 27.000 Abschiebungen aus.“

Es sei ein schweres Versäumnis, auf rechtlich gebotene Abschiebungen zu verzichten: „Die NPD fordert seit langem die konsequente und ausnahmslose Abschiebung abgelehnter Asylbewerber und Flüchtlinge und die Abweisung von Zuwanderern, die sich nicht identifizieren können oder wollen. Deutschland ist – wie es der Dalai Lama richtig festgestellt hat – kein arabisches Land und darf nicht zum Schlaraffenland für Kriminelle, Flucht-Simulanten und Sozialtouristen aus aller Welt werden!“

Stichworte: , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Politik

Kommentar schreiben