Der neueste Vermietungserfolg von Thomas Oleks publity AG

| 24. März 2016 | Kommentieren
Thomas Olek und Kollegen, Quelle: publity AG

Thomas Olek und Kollegen, Quelle: publity AG

Multi-Tenant Bürokomplex vermietet

Von Rüdiger Dietrich

Leipzig – Die 1999 gegründete publity AG erwirbt renditestarke Gewerbeobjekte vornehmlich in deutschen Ballungszentren und agiert dabei als einer der erfolgreichsten Player mit „manage to core“- Ansatz. Neben dem Hauptsitz der Gesellschaft in Leipzig verfügt das Unternehmen über weitere Niederlassungen in Frankfurt am Main, München, Luxemburg und London. Am Transaktionsmarkt will sich publity durch hohe Transaktionsgeschwindigkeit und schnelle Kaufpreisbelegung aus 100 % Private Equity auszeichnen. Beispielgebend hierfür ist der aktuell verzeichnete Vermietungserfolg für den Multi-Tenant Bürokomplex im als Business-Quartier bekannten Frankfurter Mertonviertel, der erst im August vergangenen Jahres erworben wurde. Interessant dürfte vor allem daran sein, dass es sich beim Mieter um das Land Hessen handelt, das betreffend ca. 6.700 m² Bürofläche sowie 29 Tiefgaragen- und 31 Außenstellplätze auf langfristiger Basis für 20 Jahre einen Vertrag abschloss. „Der Bürokomplex besticht durch seine Flexibilität und seine hervorragende Lage. Dieser Vermietungserfolg stellt die positive Entwicklung unserer erworbenen Objekte im Großraum Frankfurt unter Beweis“, äußerte sich Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG.

Aktuell verwaltet publity ein Immobilienvermögen von über 1,6 Mrd. € und hat in seiner Historie bereits über 526 Immobilien in Deutschland gewinnbringend verkaufen können. Die Publity AG hat am 16. März mit der Platzierung von 550.000 neuen nennwertlosen Namensaktien bei deutschen und europäischen institutionellen Investoren zu einem Preis von 36,00 € eine Kapitalerhöhung durchgeführt, wodurch sich das Grundkapital der Gesellschaft um zehn Prozent auf 6,05 Mio. € erhöhte. Weitere 300.000 Aktien der Mehrheitsaktionärin Consus GmbH, der Vermögensverwaltungsgesellschaft des Vorstandsvorsitzenden Thomas Olek – so die publik AG – wurden bei institutionellen Investoren platziert. Grund sei die hohe Nachfrage gewesen. Der Streubesitz wurde somit von 38 % auf 49 % deutlich angehoben. Die verantwortliche Hauptversammlung beschloss zudem die Auszahlung einer Dividende von 2,00 € je Aktie, was gemessen am Kurs zu diesem Zeitpunkt einer Dividendenrendite von 4,69 % entspricht. Für den Immobilienkonzern bedeutet dies eine Auszahlung in Höhe von etwa elf Millionen Euro.

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Geschäftsjahr 2015 von 4,7 Mio. € auf 20,3 Mio. €. Der Umsatz verdoppelte sich mit 23 Mio. € und der Jahresüberschuss konnte sich mit 12,5 Mio. € mehr als vervierfachen. Erlöse wurden im vergangenen Jahr in Höhe von 9,8 Mio. € erzielt. Weiter will laut Unternehmensauskunft publity bis 2017 einen Anstieg des verwalteten Immobilienvermögens auf rund 5 Mrd. Euro anstreben, nachdem sich die „Assets under Management“ zum Jahresende 2015 auf 1,6 Mrd. € bereits mehr als verdreifacht haben. Aktuell hat die publity-Finanzgruppe mit dem AIF „Publity Performance Fonds Nr. 8″ eine neue Beteiligung auf den Markt gebracht, die ein Volumen von 30 bis 45 Mio. € anstrebt und in Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Hamburg oder Berlin investiert werden soll. Die publity Finanzgruppe hat die Vertriebserlaubnis seitens der BaFin am 15. Februar 2016 erhalten.

Bei der Vermögensanlage handelt es sich um eine Kommanditanleihe bei einem Agio von 5 % mit Laufzeit bis 31.12.2021. Die Emissionsphase endet dieses Jahr am 31.12. Die prognostizierte Auszahlung wird mit 152,37 % angegeben. Zur Klassifizierung der Risiken ist aus Anlegersicht wesentlich, dass anlegergefährdende Risiken über den Verlust der Zeichnungssumme hinaus auch das weitere Vermögen des Anlegers gefährden können. Da zum Zeitpunkt der Prospektveröffentlichung die Anlageobjekte nicht feststehen, bestehen folglich die üblichen Blind-Pool-Risiken. Von Anlegerinteresse könnte mit Blick auf evtl. konzerninterne Interessenkonflikte sein, dass die Mitglieder des Aufsichtsrates der publity Performance GmbH Joachim Hürter und Wolfgang Faillard, Gesellschafter der HF Treuhand GmbH sind, die als Treuhandkommanditistin auftritt. „Wir freuen uns, unseren privaten Investoren ein weiteres, von der BaFin genehmigtes und geprüftes Produkt anbieten zu können. Durch unsere Transparenz-Strategie versuchen wir so die größtmögliche Vertrauensbasis zwischen uns und den Investoren zu schaffen. Dazu gehört z.B. die Vergabe aller rechtlichen, technischen und immobilienwirtschaftlichen Ankaufsgutachten sowie Immobilienbewertung an externe, unabhängige Sachverständige. Die Verwahrstelle CACEIS Bank, die im Markt über eine hohe Expertise verfügt sowie dem Ausschluss von Transaktionen zwischen den Fonds untereinander oder mit dem Management. Damit wollen wir vollständige Transparenz gewährleisten“, beschreibt der publity-Vorstandsvorsitzende Thomas Olek das Produkt.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Immobilien, Wirtschaft

Kommentar schreiben