Die Forever Green-Gruppe des Wolfgang Hageleit sammelt weiter Kapital für Geothermiekraftwerke

| 22. März 2016 | Kommentieren
Wolfgang Hageleit

Wolfgang Hageleit

Geokraftwerke

Von Friedrich Walstadt

Regensburg – Die Forever Green-Gruppe mit Sitz in Regensburg bezeichnet sich selbst als Spezialist im Bereich der Erneuerbaren Energien, der Entwicklung von Projekten in diesem Sektor sowie der Strukturierung und Entwicklung von Finanzierungsmodellen und -produkten. Jahrelange Erfahrung in der Geothermie soll mit den weitreichenden Kompetenzen der Forever Green Group zu dem aus Eigensicht lukrativsten Anlageprodukt im Segment der Erneuerbaren Energien kombiniert werden. Die Geokraftwerke.de ist eine 100%ige Tochter der FG Geothermie GmbH und wurde am 29.10.2010 in Regensburg gegründet, um Kapital für die wirtschaftliche Nutzung erneuerbarer Energien, insbesondere die Errichtung geothermischer Kraftwerke, aufzubringen. Hauptgesellschafter der Forever Green-Holding ist Herr Wolfgang Hageleit. Er ist auch deren Geschäftsführer wie auch der beiden 100%igen Tochterunternehmen FG Green Tech & Forever Green Services sowie der FG Energy Solutions und der FG Geothermie, die eine Tochtergesellschaft der Holding und Green Tech ist. In den unterhalb dieses Organigramms im Konzernverbund angesiedelten Tochtergesellschaften fungiert Franz Heidelsberger als Geschäftsführer, mit Ausnahme der Green Power und Geokraftwerke.de, bei denen Jean-Paul Müller diese Aufgabe innehat, allerdings Heidelsberger als Prokurist genannt wird. Sämtliche Unternehmensteile werden als GmbHs geführt. Der Geschäftsbericht 2015 ist noch nicht auf dem Internetauftritt noch nicht wiedergegeben.

Zu den bisherigen Finanzprodukten ist festzustellen, dass das „Kraftwerke Portfolio Nr. 1“ derzeit nicht vertrieben wird, da der Verkaufsprospekt aufgrund eines Nachtrags auf den aktuellsten Stand gebracht wird. Betreffend dem „Geothermie Portfolio N Schnaitsee“ fällt ins Auge, dass ein agiofreies Nachfolgeprodukt „Geothermie Portfolio N II Schnaitsee“ mit halbierter Mindestbeteiligung, halbierter Laufzeit und in etwa doppelter Verzinsung aufgelegt wurde. Inwieweit dies darauf zurückzuführen ist, dass und ggf. weshalb dringender Kapitalbedarf vorherrschte, bleibt ungewiss und wurde unzureichend nach außen kommuniziert. Und im Sommer vergangenen Jahres berichtete boerse.ARD.de von Schwierigkeiten bei den Zinszahlungen, die auf einen Abschreibungsbedarf der Projektgesellschaft „Geoenergie Kirchweihdach“ zurückzuführen gewesen sein sollen. Gegenwärtig sammelt die im Juli 2014 gegründete100%-ige FG Geothermie-Tochter Green Power GmbH Kapital über das „Green Tech Portfolio Nr. 2“. Dabei handelt es sich um eine nichtverbriefte Namensschuldverschreibung mit qualifiziertem Nachrang, woran sich die spezifische Risikostruktur erkennen lässt.

Zu dem Produkt im Einzelnen: Zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung stand die endgültige Portfoliostruktur und die Höhe des letztlich investierten Kapitals noch nicht endgültig fest. Es handelt sich um ein Blindpool-Konzept, das sich auf die zwei Projekte Kirchweidach und Schnaitsee I als auch für die noch nicht bestimmten Projekte bezieht. Mit dem Erwerb der Namensschuldverschreibungen ist jeweils ein Agio in Höhe von 5 % des Anlagebetrages verbunden und abhängig von drei sich in Laufzeit und Mindestanlagebetrag unterscheidenden Varianten erhält der Anleger eine thesaurierende Verzinsung in Höhe von 3,5 % bis 6,5 % p. a. mit endfälliger Ausschüttung. Intern werden die Einzeldarlehen auf Projektebene mit 12,5 % p.a. an die Green Power GmbH verzinst. Ungewöhnlich ist die lange Kapitalbindungsdauer, da neben einer Laufzeit von sieben und zwölf Jahren die Variante C eine Laufzeit von 20 Jahren aufweist. Angesichts dessen wären Leistungsnachweises vorangegangener Projekte bzw. bereits abgeschlossene Referenzprojekte seitens der Anbieterin förderlich. Geschäftsführer der Green Power GmbH ist der Rechtsanwalt Tobias Reber aus Ingolstadt, der völlig auf die Expertise des Konzernverbunds angewiesen ist und selbst – so weit bekannt – auf noch keine spezielle Erfahrung in der Unternehmensleitung sowie im Bereich Geothermie verweisen kann. Eine Energiewende ist notwendig und die Geothermie grundlastfähig, weshalb dieses Produkt für eine bereits erfahrene Anlegerklientel, die an dieser Form der Energiegewinnung interessiert ist, der näheren Betrachtung wert sein kann, der unbedarfte Kleinsparer sollte es sich aber vielleicht etwas genauer überlegen, ob seine Beurteilungsfähigkeit für diese Anlageentscheidung ausreicht.

Stichworte: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben