EU-Kommission will Migranten erschießen lassen

| 17. Juli 2016 | Kommentieren

Unzusammenhängende Betrachtungen, Teil 4

Der Waschbär: Abschiebung ist der EU-Kommission zu human

Der Waschbär: Abschiebung ist der EU-Kommission zu human

Von Ruedi Strese

Brüssel – Am 13. Juli hat die EU-Kommission eine Liste verabschiedet, welche der konsequenten Bekämpfung von Nicht-EU-Ausländern dient. 37 Tier- und Pflanzenarten stehen auf dieser Liste der nicht erwünschten Einwanderer, die prominteste dürfte der Waschbär sein.

Nach der von der EU-Kommission veröffentlichten Erklärung leben innerhalb der EU 12.000 Arten, welche nicht zur heimischen Tier- und Pflanzenwelt gehören, etwa 15% von diesen sind als invasiv zu bezeichnen und vermehren sich rapide, so daß dadurch die einheimischen Arten zurückgedrängt werden.

37 wurden also nun zu Extremfällen erklärt, gegen welche nun mit Entschlossenheit vorgegangen werden soll, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Neben dem erwähnten Waschbären (Procyon lotor) gehören dazu der Kleine Mungo (Herpestes javanicus), die Nutria (Myocastor coypus), der Zwergmuntiak (Muntiacus reevesi), das Fuchshörnchen (Sciurus niger), der Rote Amerikanische Sumpfkrebs (Procambarus clarkii), die Schwarzkopfruderente (Oxyura jamaicensis), der Nordamerikanische Ochsenfrosch (Lithobates catesbeianus), die südostasiatische Hornissenart Vespa velutina, die Glanzkrähe (Corvus splendens) und die Nordamerikanische Buchstaben-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta).

Auch Pflanzen bekommen es mit der xenophoben EU-Kommission zu tun. Großblütige Heusenkraut (Ludwigia grandiflora), die Dickstielige Wasserhyazinthe (Eichhornia crassipes), die Große Wassergirlande (Lagarosiphon major) oder der Durchwachsene Knöterich (Persicaria perfoliata) haben es auf die schwarze Liste geschafft.

Dazu äußerte sich EU-Umweltkommissar Karmenu Vella: „Manche Tier- und Pflanzenarten können Grund und Boden, Ernten und Viehherden schädigen, weshalb wir sie möglichst fern- oder zumindest unter Kontrolle halten müssen.“

Die Pläne der EU dürften in dem durch AfD und PEGIDA zunehmend nationalistisch aufgeladenen Klima in hiesigen Wäldern und Seen auf fruchtbaren Boden stoßen. Demonstration einheimischer Tiere und Pflanzen sind nicht zu erwarten. An einem vom Holzbock (Ixodes ricinus) und Mutterkornpilz (Claviceps purpurea) veranstalteten Fest für Toleranz und Buntheit wollten weder Fuchs noch Luchs teilnehmen.

Stichworte: , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Satire

Kommentar schreiben