Gläubigerversammlung verlängerte Laufzeit der Karlie-Anleihe

| 1. Juni 2016 | Kommentieren

Unternehmensanleihen von Karlie

Bildschirmfoto 2016-05-10 um 19.09.53Von Friedrich Walstadt

Bad Wünnenberg-Haaren – Der Karlie Group GmbH, deren Unternehmensrating im Februar diesen Jahres von der Scope Ratings AG von „B+“ auf „B“ herabgestuft wurde, gelang im zweiten Anlauf doch noch die Laufzeitverlängerung ihrer Unternehmensanleihe. Eine diesbezüglich ursprünglich bereits für den 09. Mai geplante Gläubigerversammlung musste verschoben werden, weil das für eine Beschlussfähigkeit erforderliche Quorum von 50 % verfehlt wurde. (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/anleiheglaeubigerversammlung-der-karlie-group-gmbh-wird-verschoben/) Die laut Schuldverschreibungsgesetz erforderliche Anmeldungsquote von nur noch 25 % der ausstehenden Anleihen für die zweite Einladung wurde am 30. Mai mit einer Präsenz von 40,53 % deutlich überschritten. Dies entspricht von den ausstehenden stimmberechtigten Anleihen im Nominalwert von 6,75 Mio. € vertretener Anleihen im Wert von nominal 2,738 Mio. €. Trotz einer deutlichen Zustimmung zur Änderung der Anleihebedingungen gaben zwei Vertreter von Anleihegläubigern zu allen Abstimmungsergebnissen Widerspruch zu Protokoll.

Die Gesellschaft geht jedoch ungeachtet dessen davon aus, dass die von der Gläubigerversammlung beschlossene Änderung der Anleihebedingungen unverändert umgesetzt werden kann. Allen drei Tagesordnungspunkten, sprich der Verlängerung der Anleihelaufzeit um drei Jahre bis zum 25. Juni 2021, der Reduzierung des Zinssatzes von 6,75 auf 5,00 % rückwirkend ab dem 25. Juni 2015 und einer optionalen Verlängerung der Anleihelaufzeit bis zum 25. Juni 2022 unter vollständiger Nachzahlung der gekürzten Verzinsung wurde mit 91,82 % die Zustimmung erteilt. Für den seit mehr als vier Jahrzehnten tätigen Tierbedarf-Produzenten hätte eine Nicht-Zustimmung der Anleihegläubiger zwar nicht unmittelbar ein Insolvenzrisiko bedeutet, allerdings wäre eine Zahlungsunfähigkeit bis Mitte 2018 nicht auszuschließen gewesen. Allerdings wurde nicht nur das Geschäftsmodell an sich, sondern ebenso die Umstrukturierung der Anleihebedingungen teilweise als positiv beurteilt, wie dies bezüglich Letzterem im Gegensatz zur Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger seitens der Deutsche Investoren Union geäußert wurde.

Immerhin dürfte es gegenwärtig schwierigere Geschäftsfelder als den Heimtierbedarf geben sowie angesichts der andauernden Niedrigzinsphase die Anleihegläubiger eine nach wie vor passable Zinsrendite erhalten.

Stichworte: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben