Massiver Anstieg der Sozialhilfeausgaben

| 10. Oktober 2016 | Kommentieren

Wachsende Altersarmut

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Von Torsten Müller

Berlin/Wiesbaden – Der massive Zustrom an Asylbewerbern und Flüchtlingen hat nicht nur zu dramatischen Verwerfungen im Bereich der inneren Sicherheit geführt, sondern auch massive Mehrkosten für den Sozialstaat mit sich gebracht. Der Großteil der Zuwanderer wird dauerhaft auf staatliche Sozialleistungen angewiesen sein. Zur mehr als bedenklichen demographischen Entwicklung kommt somit noch eine Migration hinzu, die zum Kollaps der sozialen Sicherungssysteme in unserem Land führen kann.

Auf diesen Umstand wies die NPD in einer Erklärung bereits in der vergangenen Woche hin: „Die neben der demographischen Misere problematischste Entwicklung ist die Massenzuwanderung in den deutschen Sozialstaat. Fremde, die oft keinen Euro in die Sozialkassen eingezahlt haben, beziehen nicht nur millionenfach Hartz IV und Kindergeld, sondern auch immer öfter Grundsicherung im Alter.“ Die Partei sprach sich daher für eine Beendigung der Zuwanderung nach Deutschland aus: „Die arbeitslosen Ausländer und Asylbewerber von heute, sind die vom Sozialstaat abhängigen Rentner von morgen! Durch die Massenzuwanderung werden nicht nur Gefahren für die innere Sicherheit, sondern auch enorme Belastungen für uns Steuer- und Sozialbeitragszahler importiert. Damit muss endlich Schluss sein!“

Dies schlägt sich bereits jetzt in alarmierenden Zahlen wieder. So sind die Sozialhilfeausgaben im vergangenen Jahr um 4,8 Prozent im Vergleich zu 2014 angestiegen. Laut dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden wurden im Jahr 2015 27,7 Milliarden Euro für Sozialhilfe ausgegeben. Am stärksten war der Anstieg bei der Grundsicherung im Alter. Diese Leistungen nahmen um 8,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro zu. Die 3,9 Milliarden Euro Sozialhilfe für die Pflege lagen 1,9 Prozent über den Ausgaben des Vorjahres.

Vor allem die Leistungen zur Grundsicherung im Alter werden in den kommenden Jahren massiv zunehmen, weil mehreren Studien zufolge die Zahl armer Rentner in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutlich zunehmen wird. Immer mehr Menschen steuern auf eine karge Rente zu und sind nicht in der Lage, sich privat für das Alter abzusichern.

Bereits heute ist das Rentensystem so desolat, dass jährlich mehr als 80 Milliarden Euro an Zuschüssen an die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt werden müssen, um die laufenden Renten gewährleisten zu können. Die Erwerbstätigen zahlen somit doppelt – über Steuer und Sozialbeiträge – in die Rentenkasse ein.

Diese Entwicklung wird sich in Zukunft durch die ungesteuerte Massenzuwanderung in das Sozialsystem noch verschärfen.

Stichworte: , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Politik

Kommentar schreiben