OGI AG: Muss Jürgen Wagentrotz womöglich prozessieren statt nach Öl zu bohren?

| 29. Juli 2016 | Kommentieren

Steckt die OGI AG in Problemen?

OIL & GAS INVEST AG (OGI), Quelle: OIL & GAS INVEST AG

OIL & GAS INVEST AG (OGI), Quelle: OIL & GAS INVEST AG

Von Rüdiger Dietrich

Berlin – Steht der Oil and Gas Invest AG (OGI AG) um Jürgen Wagentrotz anstelle von Bohrerfolgen vorerst ein handfestes Krisenmanagement bevor? Während sich das Unternehmen unserer Redaktion gegenüber zuletzt sehr zurückhaltend mit Auskünften verhielt, war in diversen Berichten von durchaus bonitätsrelevanten Schwierigkeiten die Rede. Darunter sogar die Pfändung von Bankkonten. Bislang blieb unklar, warum überhaupt Hauptaktionär Jürgen Wagentrotz erneut seinem langjährigen Geschäftspartner und Vorstandsnachfolger Günter Döring nach kaum einem Jahr wieder im Amt nachfolgte.

Allerdings soll Wagentrotz millionenschwere Bohraufträge in Alabama erteilt haben, wie zu vernehmen war. Die Durchfinanzierung erfolgt durch das Eigenkapital der Aktionäre, nachdem eine Anleihe vom Markt genommen wurde. „Die OGI AG und ihr Vorstand werden sich zu gegebener Zeit mit Ergebnissen an die Öffentlichkeit wenden. Die OGI AG ist kerngesund, eigenkapitalbasiert und unabhängig. Vorstand und Management der OGI konzentrieren sich gegenwärtig auf den Beginn der Bohrungen“, lautete die letzte Auskunft, die Nortexa seitens des Unternehmens erhielt. Allerdings behaupteten jüngst einige Stellen, dass Bankkonten der OGI AG beim Bankhaus Gebr. Martin in Göppingen im Auftrag für den Gläubiger Onesoft AG gepfändet und vorläufig gesperrt worden sein sollen. Wenn dem so ist, dürften auch hier gerichtliche Auseinandersetzungen die Geschäftsführung belasten, von der Bonitätseinschätzung des Unternehmens ganz zu schweigen. Neben der Onesoft AG aus Dinkelsbühl sollen auch andere Gläubiger auf Zahlungen der OGI AG warten. So steht nach noch nicht bestätigten Gerüchten im Raum, dass auch die ACON Actienbank noch auf den Zahlungsausgleich erheblicher Forderungen aus der aufgegebenen Anleihe wartet.

Nicht weniger umstritten ist in der Berichterstattung über OGI AG die Personalie Carsten Volkening, den Jürgen Wagentrotz installierte, um Finanzmittel zu akquirieren. Volkening, der bei seinen vergangenen Engagements nicht gerade mit Erfolg glänzte, werden selbst Auseinandersetzungen mit Finanzen und Ämtern nachgesagt. Jürgen Wagentrotz und seine OGI AG wären in diesem Berichterstattungsumfeld wohl gut beraten, sich hinsichtlich künftiger Anfragen nicht länger in Schweigen zu hüllen.

Stichworte: , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben