OGI-Vorstand Günter Döhring besucht Aufsichtsbehörde in Alabama

| 18. April 2016 | Kommentieren
OIL & GAS INVEST AG unter Günter Döring

OIL & GAS INVEST AG unter Günter Döring

Erdölförderung

Von Rüdiger Dietrich

Frankfurt a. M. – Das Ölgeschäft bleibt weiter ein hart umkämpfter Markt. Innerhalb von knapp zwei Jahren sackte der Ölpreis um etwa 70 % ein. Nachdem er im Januar sogar die 30-Dollar-Marke unterschritt, kam es zwar zu einer zwischenzeitlichen leichten Erholung, doch dürften die Hoffnungen auf eine nachhaltige Beendigung der Talfahrt nach diesem Wochenende wieder begraben werden. Die Opec-Staaten und einige andere Ölförderländer konnten sich auf dem Treffen in Doha nicht nur nicht auf eine Begrenzung der Fördermengen einigen, darüber hinausgehend drohte Saudi-Arabien sogar mit einer Ausweitung seiner Fördermengen. Dies sorgte wiederum dafür, daß die Preise sowohl der Sorte Brent, als auch WTI deutliche Rücksetzer machten. Im Kampf um die Marktanteile im Ölgeschäft wird sich nun für die Oil & Gas Invest AG (OGI AG) zeigen, ob ihr Vorstand Günter Döring mit seiner jüngst getätigten Feststellung Recht behalten wird, selbst unter weiter drastisch sinkender Ölpreisen dennoch äußerst profitabel produzieren zu können. Gegenwärtig werden pro Tag zwischen ein bis zuweilen zwei Millionen Barrel Erdöl mehr als als benötigt gefördert.

Der OGI-Vorstand Günter Döring wird berichtet, war aktuell in Begleitung von Partnerfirmen und Geologen in Tuscaloosa bei der Aufsichtsbehörde „State Oil and Gas Board of Alabama“, um die Untersuchung von Bohrkernen zu begleiten. Das Unternehmen bereitet in den Arealen Jerningan Mill, Turkey Creek und North Sardine die anstehenden Bohrprogramme vor. Für diese Investitionsphase platziert die OGI AG im Februar eine Unternehmensanleihe, die bis Januar 2017 zeichenbar ist. Bis zum 02. Juli können interessierte Anleger noch von einem Frühzeichnerbonus für die besagte Erdöl-Anleihe profitieren. Die Laufzeit endet am 14.02.2021, eine vorzeitige Rückzahlung ist ab 30. Dezember 2018 möglich. Der geringe Mindestanlagebetrag von 1000,- € deutet auf die Zielgruppe der Kleinanleger hin. Es besteht laut Wertpapierprospekt keine Beschränkung für die Höhe des Fremdkapitals, das die Emittentin aufnehmen darf. Ob noch vor Beendigung der Zeichnungsfrist eine Börsennotierung der Anleihe, die in Deutschland, Österreich und Luxemburg angeboten wird, erfolgt, ist bislang noch nicht abschließend entschieden.

Das anvisierte Gesamtvolumen des Minibonds, der mit einem Zinscoupon von 8,25 % ausgestattet ist, beläuft sich auf 30 Mio. €. Die vorgesehene Auszahlung der Zinsen erfolgt vierteljährlich. Die Inhaber-Teilschuldverschreibungen begründen nicht nachrangige unbesicherte Verbindlichkeiten der Emittentin. Innerhalb der Oil & Gas Invest -Gruppe übernimmt die Emittentin ausweislich ihres Wertpapierprospekts unter anderem die Projektierung von Exploration und Förderung von natürlichen Energie-Ressourcen, bzw. die Beteiligung an solchen Vorhaben, das Erwerben, Halten und Verwalten von Beteiligungen an Unternehmen der Öl- und Gasexploration, sowie die Erbringung von nicht genehmigungspflichtigen Beratungs- und Dienstleistungen auf dem Gebiet der Öl- und Gasexploration gegenüber Dritten.

Der Tätigkeitsbereich der Emittentin bei der Förderung und Exploration beschränkt sich im Operative auf die Vereinigten Staaten von Amerika und zwar in den Bundesstaaten Alabama, Kentucky, Tennessee und Mississippi, wobei im Wertpapierprospekt diesbezüglich auf das dortige stabile politische und rechtliche System hingewiesen wird.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben