Patrizia AG entwickelt 1000 neue Wohnungen in München!

| 30. Mai 2016 | Kommentieren

Patrizia AG im Immobilienmarkt

Patrizia AG, Wolfgang Egger, Foto: patrizia.ag

Patrizia AG, Wolfgang Egger, Foto: patrizia.ag

Von Friedrich Walstadt

Augsburg – Die zu den europaweit führenden Immobilien-Investmenthäusern gehörenden Patrizia AG durfte sich nicht allein über gutes erstes Quartalsergebnis in 2016 und diverse attraktive Neuerwerbungen in Berlin und Hamburg in letzter Zeit freuen, sondern verkündet aktuell auch Fortschritte bezüglich der Entwicklung der Hofmann Höfe im Münchner Stadtteil Obersendling. Für das etwa 1000 Wohnungen umfassende Stadtquartier am ehemaligen Siemens-Standort wurde nun seitens der zuständigen Behörden der bayerischen Landeshauptstadt München das Bauleitplanverfahren und damit die Aufstellung des Bebauungsplanes begonnen. Folgt man dem Gutachterausschuss für Grundstückswerte beim Kommunalreferat der Stadt weist der Münchner Immobilienmarkt eine ungebremste Dynamik auf. Mit 12,6 Mrd. €, die im vergangenen Jahr umgesetzt wurden, war erneut ein neuer Rekord zu verzeichnen, wobei die Steigerung zum Vorjahr 2014 mit 2,1 Mrd. € deutliche 20 % ausmacht.

Sechs Prozent Preisanstieg machte der Preisanstieg bei neuen Eigentumswohnungen aus, bei Einfamilien-, Reihen- und Doppelhaus-Grundstücken ist eine Steigerung von 13 % gegenüber 2014 festzustellen. Betreffend Grundstücken für Eigentumswohnanlagen liegt der Anstieg bei acht Prozent und bei Wohnbauland insgesamt beträgt er zwölf Prozent. Da gemäß den gängigen Prognosen die Einwohnerzahlen von München und dessen Umland die nächsten ein, zwei Jahrzehnte weiter wachsen sollen, bleibt anzunehmen, dass auch die Immobiliennachfrage in der bayerischen Metropolregion anhaltend hoch bleiben wird. Um die Öffentlichkeit über den aktuellen Stand des Masterplanes sowie die bevorstehenden Entwicklungsschritte zu informieren, lädt die Patrizia AG gemeinsam mit der Landeshauptstadt München und dem Nachbareigentümer, der Isaria Wohnbau AG, im Rahmen der Bürgerbeteiligung zu einer weiteren Informationsveranstaltung am Montag, den 06. Juni ab 19.00 Uhr ein.

Die Hofmann Höfe werden ab 2018 auf dem ehemaligen Siemens-Areal zwischen Baierbrunner Straße, Hofmannstraße und Siemensallee auf einer Fläche von rund 9,3 Hektar in vier Bauabschnitten errichtet. Unterschiedlichste Grundrisse, Ausstattungskonzepte und Größen von zwei bis fünf Zimmern sollen allen Ansprüchen, Lebens- und Familiensituationen gerecht werden. Eine vielfältige Lebendigkeit des Quartiers wird durch eine ausgewogene Mischung aus individuellen Eigentumswohnungen, Mietwohnungen und gefördertem Wohnungsbau ergänzt durch soziale Infrastrukturen sowie Nahversorgungseinrichtungen und Gastronomie angestrebt. Den städtebaulichen Wettbewerb für die Umnutzung des Areals gewann vor ca. einem Jahr das Amsterdamer Architekturbüro Rapp+Rapp mit Lützow7 Landschaftsarchitekten, Berlin. Grundidee des Entwurfes ist eine durchgängige Mäanderstruktur, die sich geschützte Innenhöfe formiert und an ausgewählten Positionen von insgesamt sieben Hochpunkten mit bis zu 13 Geschossen akzentuiert wird. Das geschützte Siemens-Wäldchen mit seinem ortsbildenden Baumbestand als prägendes landschaftliches Element wird in das neue Quartier eingebunden und durch neu entstehende Grün- und Freiflächen ergänzt.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben