Patrizia AG um CEO Wolfgang Egger weiter im Erwerbsmodus!

| 19. April 2016 | Kommentieren
Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Gruppe. Quelle: patrizia.ag

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Gruppe. Quelle: patrizia.ag

Immobilienwirtschaft

Von Friedrich Walstadt

Augsburg – Der seit mehr als 30 Jahren und in 15 Ländern tätige Immobilien-Manager um die Unternehmensführung Wolfgang Egger, Karim Bohn und Klaus Schmitt macht gegenwärtig in kurzen Taktzeiten durch den Erwerb ansehnlicher Immobilienkomplexe von sich Reden. Obwohl das Unternehmen erst in der vergangenen Woche den Erwerb eines hochwertiges Portfolio mit Einzelhandelsimmobilien zu einem Kaufpreis von 320 Mio. € vermeldete, gab es gestern bekannt, 226 hochwertige Neubau-Wohnungen im Berliner Stadtteil Friedrichshain erworben zu haben. Die 25 Einzelhandels-Immobilien aus dem 320-Mio.-€-Portfolio der letzten Woche umfassen den kompletten Immobilienbestand des German Retail Funds CSGRF von Savills Investment Management und befinden sich zu 75 % des Portfoliowertes in Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg. Die Neuerwerbungen aus Berlin gehören zum neuen grünen Stadtquartier Box Seven mit rund 650 Miet- und Eigentumswohnungen, Büro- und Einzelhandelsflächen sowie einer Kindertagesstätte und einem Park an der Boxhagener Straße. Die Fertigstellung ist für den Spätsommer 2018 vorgesehen.

Der Friedrichshein-Ankauf, über dessen Kaufpreis Stillschweigen vereinbart wurde, erfolgte für zwei von Patrizia verwaltete Immobilienfonds direkt vom Projektentwickler Bauwert. Der Head of Residential Transactions bei Patrizia, Johannes Altmayr, bemerkte zum jüngsten Erwerb, dass dies neue Stadtquartier in Friedrichshain eine wirtschaftlich sehr solide Immobilie in einer stabilen Makrolage innerhalb eines der meist nachgefragten Stadtteile der deutschen Hauptstadt darstelle, woran ein wesentlicher Anteil für die Patrizia-Kunden gesichert werden konnte. Das neue Stadtquartier ist mehr als 26.000 Quadratmeter groß, wovon lediglich 50 % bebaut werden, um großzügig Grünflächen vorzuhalten. Neben den erworbenen Ein-bis Vier-Zimmer-Neubauwohnungen gehören dem Paket auch rund 2.000 Quadratmeter Gewerbefläche für bis zu 10 Büroeinheiten, 645 Quadratmeter Einzelhandelsfläche für bis zu fünf Gewerbeeinheiten sowie 109 Tiefgaragenstellplätze an.

Der Immobilienbestand der Einzelhandels-Immobilien in Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg bezieht sich vorwiegend auf großflächige Handelsstandorte, die an bonitätsstarke Einzelhändler, wie beispielsweise Edeka, Rewe, Media Markt, Wöhrl, DM, Deichmann oder Toom vermietet sind. Die Immobilien mit einer vermietbaren Fläche von insgesamt rund 183.000 Quadratmeter sind mehrheitlich nach 2005 erbaut oder wurden umfassend modernisiert. Laut dem Leiter des Fund Managements Retail bei Patrizia, Daniel Herrmann, liegen die Fachmarktzentren in wirtschaftsstarken Regionen und sind zumeist in ihrem jeweiligen Einzugsgebiet die dominierende Einzelhandelsdestination. Trotz der zumeist überdurchschnittlichen Immobilien- und Standortqualitäten sieht der Retail-Manager dennoch Chancen zur Wertsteigerung durch einen aktiven Managementansatz und spricht von einem bereits heute sehr attraktivem Rendite-Risiko-Profil des Bestandes. Die Patrizia AG hat ihr Engagement im Bereich Einzelhandelsimmobilien in der Vergangenheit stark ausgebaut. Im Dezember beispielsweise erwarb der Immobilien-Manager ein Paket mit 18 Einzelhandels-Immobilien und auch im Januar gab Patrizia die Übernahme eines Portfolios mit 21 Immobilien bekannt. Mittlerweile verwaltet Patrizia europaweit Einzelhandelsimmobilien im Volumen von rund 3,0 Mrd. € und ist in Deutschland einer der größten Vermieter im Bereich Einzelhandelsimmobilien.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben