PATRIZIA Immobilien AG erwirbt Neubauprojekt im Leipziger Stadtzentrum

| 25. Oktober 2016 | Kommentieren

CEO Wolfgang Egger setzt auf günstige Prognosen für Leipzig

Patrizia AG, Wolfgang Egger, Foto: patrizia.ag

Patrizia AG, Wolfgang Egger, Foto: patrizia.ag

Von Friedrich Walstadt

Augsburg – Die PATRIZIA Immobilien AG, dessen gesamtes Property Management zum Jahreswechsel durch die DIM Deutsche Immobilien Management übernommen wird (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/dim-property-value-gmbh-uebernimmt-patrizia-property-management/), erwarb aktuell 74 Wohnungen in Leipzig. Es handelt sich dabei um das im Stadtzentrum gelegene Neubauprojekt „Residenz am Waldplatz“. Der Ankauf, über dessen Kaufpreis stillschweigen vereinbart wurde, erfolgt für einen von PATRIZIA verwalteten Immobilienfonds direkt vom Projektentwickler CG Gruppe AG. Bis Mitte 2018 sollen dabei sechs überwiegend wohnwirtschaftlich genutzte Gebäude entstehen. Die „Residenz am Waldplatz“ entsteht in zentraler Lage zwischen der Innenstadt und der Red Bull Arena im sogenannten Bachviertel, das aufgrund seiner imposanten Gründerzeitbebauung, der vielen Grünanlagen, der zahlreichen Kultur- und Freizeiteinrichtungen und der guten Verkehrsanbindung als eine der besten Wohnlagen Leipzigs gilt.

„Der Investitionsstandort Leipzig hat sich aufgrund wachsender Wirtschaftskraft und steigenden Bevölkerungszahlen zu einem bedeutenden Wirtschaftszentrum in Deutschland und zu einem der wichtigsten Wirtschaftszentren der ostdeutschen Bundesländer entwickelt““, erläutert Johannes Altmayr, Head of Residential Transactions bei PATRIZIA. Als starkes Wirtschaftszentrum mit guten Zukunftsperspektiven bietet Leipzig in ausgewählten Wohnlagen gute Investitionsmöglichkeiten. Das Unternehmen dürfte nicht zuletzt deshalb auf Leipzig setzen, da seit einigen Jahren das Wohnungsangebot die Nachfrage in der Stadt nicht decken kann. Manche Experten gehen aufgrund des städtischen Bevölkerungswachstums sowie erhöhter Qualitätsanforderungen im Vergleich zum bestehenden qualitativ minderwertigen Altbestand aus DDR-Zeiten von jährlich mehr als 2000 benötigten Wohnungen aus.

Die Projektentwicklung sieht insgesamt 74 Wohnungen mit rund 7.800 Quadratmetern Bruttogeschossfläche und einer Wohnfläche von circa 5.500 Quadratmetern in sechs drei- bis sechsgeschossigen Gebäuden vor. Zudem entstehen drei Einzelhandelseinheiten mit einer Nutzfläche von mehr als 100 Quadratmetern. Auf dem rückwärtigen Grundstücksareal sollen zwei Neubaugebäude mit insgesamt sieben großzügigen Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen entstehen. Eine Tiefgarage mit rund 77 Stellplätzen wird ebenfalls vorhanden sein.

Stichworte: , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben