publity AG konnte AuM-Management und Jahresüberschuss ausbauen

| 23. August 2017 | 1 Kommentar

publity-Chef Thomas Olek kann sich über enorme Erfolgsentwicklung freuen!

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG, Foto: publity.de

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG, Foto: publity.de

Leipzig – Die publity AG um Thomas Olek hat das Volumen des verwalteten Immobilienvermögens weiter deutlich ausgebaut, indem das Asset-Management-Portfolio auf nunmehr 4,0 Milliarden Euro erweitert wurde. Dies ist eine Steigerung von 0,8 Milliarden seit dem Jahresende 2016. Gleichzeitig bekräftigt publity das Ziel, die AuM bis zum Jahresende 2017 auf rund 5,2 Milliarden und bis Ende 2018 auf ca. 7 Milliarden Euro steigern zu wollen. Basis dieser positiven Entwicklung sind die starken Partnerschaften mit institutionellen Investoren, das breite Netzwerk von publity sowie eine langjährige Erfahrung und Marktkenntnis. Zudem verfügt publity über eine gut gefüllte Pipeline für den Erwerb weiterer Objekte. publity erhält jeweils eine Finders Fee beim Ankauf der Immobilien, bekommt Erlöse für das umfangreiche Asset Management und ist am profitablen Verkauf der Objekte beteiligt. Das Asset-Management-Portfolio von publity umfasst derzeit 594 Immobilien.  Darüber hinaus kann publity für das erste Halbjahr 2017 nach endgültigen Zahlen eine deutliche Umsatz- und Ergebnisverbesserung verzeichnen.

Demnach stieg der Jahresüberschuss nach HGB-Rechnungslegung in den ersten sechs Monaten 2017 um rund 31 Prozent. Der Umsatz stieg um rund 11 Prozent auf 12,9 Millionen Euro und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich um 27 Prozent auf 8,1 Millionen Euro. Das Eigenkapital belief sich am Halbjahresende 2017 auf 53,1 Millionen Euro und die Eigenkapitalquote auf 49 Prozent. Während des ersten Halbjahrs erfolgte zudem eine Dividendenzahlung von 16,94 Millionen Euro bzw. 2,80 Euro je Aktie. Erhebliche Mittel der im Berichtzeitraum platzierten Wandelanleihe in Größenordnung von 20 Millionen Euro (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/publity-ag-platzierte-wandelanleihe-und-erwarb-neuen-bueropark/) fanden bereits für Co-Investments im Rahmen von Joint Ventures mit institutionellen Investoren Verwendung. Von einer positiven Wirkung geht publity auch von der Verwertung des auf nominal 3,2 Milliarden Euro angestiegenen Portfolios der Non-performing Loans in 2017 aus.

Aktuell erwarb die publity AG für den von ihr verwalteten geschlossenen Publikums-AIF „publity Performance Fonds Nr. 6“ ein modernes und vollvermietetes Büroobjekt in Mülheim an der Ruhr. Dabei handelt es sich um das 597. Objekt, das durch publity angekauft wurde. Die knapp 4.500 Quadratmeter große Immobilie wurde in den Jahren 2004 und 2005 kernsaniert und ist komplett und langfristig an die Europipe GmbH, einen Hersteller von Großrohren für Pipelines mit namhaften deutschen Industrieunternehmen als Anteilseigner, vermietet. „Mülheim an der Ruhr hat als Wirtschaftsstandort nahe der Großstädte Essen und Duisburg und den Sitz von zahlreichen Unternehmen viel Potenzial für Immobilieninvestoren. Wir sind überzeugt, dass unsere Investoren davon langfristig profitieren werden“, äußerte sich Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG.

Von Rüdiger Dietrich

Stichworte: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben