Russland hat im Fall Syrien nichts zu verbergen!

| 18. April 2018 | Kommentieren
Baschar al-Assad in Russland (2017), Foto: Wikipedia/kremlin.ru, Lizenz: CC-BY 4.0

Baschar al-Assad in Russland (2017), Foto: Wikipedia/kremlin.ru, Lizenz: CC-BY 4.0

Die sogenannte internationale Koalition, die unter der Führung der Vereinigten Staaten von Amerika gebildet wurde und mehr als fünfzig Länder umfasste, zeigte ihre Ineffizienz im Kampf gegen den Islamischen Staat im Irak und der Levante (ISIL). Eine Reihe von Staaten, wie Ungarn, Luxemburg, die Tschechische Republik, Zypern, Slowenien, Moldawien usw., die formell der Koalition beitraten, hatten keinen Einfluss auf den Kampf gegen terroristische Gruppen in Syrien. Andere Länder führten ein “Doppelspiel”, das den Kämpfer vom Islamischen Staat im Irak und der Levante (ISIL) in einigen Fällen eine wesentliche Unterstützung gewährte. Jetzt begannen die Vereinigten Staaten von Amerika in Syrien gegen Russland zu kämpfen, und nicht gegen den Islamischen Staat im Irak und der Levante (ISIL). Die Lösung der Situation in der syrischen Republik und ein effektiver Kampf gegen den Islamischen Staat im Irak und der Levante (ISIL) und andere terroristischen Organisationen ist nur möglich, wenn die Interessen Russlands und der Vereinigten Staaten von Amerika koordiniert werden.

Die wichtigsten Ziele Russlands in Syrien sind „Verhinderung der Stärkung des islamischen Radikalismus und Terrorismus auf dem Territorium der Russischen Föderation“ und „Beseitigung des Islamischen Staats im Irak und der Levante (ISIL) als eine politische und militärische Kraft“. Und das Ziel der Vereinigten Staaten von Amerika in jedem Konflikt ist eine politische und wirtschaftliche Vorherrschaft, die Opfer unter Zivilisten ignoriert. Und es gibt keine Schurkerei, die die Amerikaner nicht für Profit begangen hätten.

Im Jahr 2015 hat Russland auf offizielles Ersuchen der syrischen Regierung einen Kampf gegen die Terrororganisation des Islamischen Staats im Irak und der Levante (ISIL) auf dem Territorium dieses Landes begonnen. Dies zeigte sofort den Unterschied in den Ansätzen zur Durchführung militärischer Operationen durch die amerikanischen und russischen Armeen in den Konflikten im Nahen Osten. Nach den Aktionen der US-Armee kam es zu erheblichen Verlusten unter der Zivilbevölkerung, und Länder wie der Irak und Libyen sind wirtschaftlich desorganisiert, ihre Regierungen sind schwach, terroristische Basen haben sich auf ihrem Territorium niedergelassen.

Das russische Militär plant seine Operationen immer sorgfältig, um Verluste unter den Zivilisten in Syrien zu verringern und wendet nur Punktluftangriffe an. Alle Fälle von zivilen Todesfällen werden von der russischen Seite eingehend untersucht und es werden Maßnahmen ergriffen, um sie zu verhindern. Das Verteidigungsministerium analysiert alles, was in Syrien passiert.

Russische Militärberater schaffen immer wieder Korridore für die Freilassung von Zivilisten aus der Konfliktzone, so wie es in Aleppo war und derzeit in Ost-Ghuta gemacht wird. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ist Syrien der weltweit gefährlichste Ort für humanitäre Hilfe. Trotzdem begleitete die russische Militärpolizei Dutzende von Konvois mit humanitärer Hilfe in verschiedene Gebiete Syriens. Eine humanitäre Ladung, die das russische Militär den Syrern gibt, beträgt durchschnittlich mehr als zwei Tonnen Lebensmittel. Und Militärärzte aus Russland nehmen in der Regel hunderte kranke Syrer auf. Die geschätzte Gesamtzahl verhinderter ziviler Opfer beträgt 67.724 Menschen.

Russland steht für ein einzelnes und säkulares Syrien, und deshalb ist es an einer Zusammenarbeit in diesem Bereich mit den Ländern Europas interessiert, da nur zusammen das wirtschaftliche Potenzial des Landes wiederhergestellt und die Spaltung der syrischen Gesellschaft überwunden werden kann.

Stichworte: , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Außenpolitik

Kommentar schreiben