Michael Sieg setzt mit ThomasLloyd auf Erfolg im Land von Präsident Duterte

| 27. Dezember 2016 | Kommentieren

Sind Ausschüttungen von bis zu 18 % mit Infrastrukturfonds realistisch?

Michael Sieg, ThomasLloyd Group

Michael Sieg, ThomasLloyd Group

Von Friedrich Walstadt

Zürich – Die ThomasLloyd Group unter der Führung von Chairman und CEO Michael Sieg ist eine auf Infrastrukturprojekte, hauptsächlich im Bereich erneuerbarer Energien, spezialisierte Investment- und Beratungsgesellschaft. Das anfänglich fast ausschließlich im asiatischen Raum tätige Unternehmen weist zwar inzwischen ein globales Tätigkeitsfeld auf, ist allerdings nach wie vor maßgeblich auf den Philippinen engagiert. Als Beratungsunternehmen im Cleantechsektor spricht ThomasLloyd Projektentwickler, Unternehmen und institutionelle Investoren sowie Privatkunden als Zielgruppe an. Über die ThomasLloyd Cleantech Infrastructure GmbH bietet die Unternehmensgruppe seine ThomasLloyd-Festzinsprodukte sowie seine diversen CTI-Fonds an, für die gemessen an der anhaltenden Niedrigzinsphase erstaunliche Renditen in Aussicht gestellt werden. Allerdings können die vergleichsweise kurzen Laufzeiten, innerhalb derer besagte Renditen erwirtschaftet werden sollen, durchaus etwas Skepsis aufkommen lassen. Erst im August unterzeichnete eine ThomasLloyd-Tochter Darlehensverträge in Höhe von 161 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von 70-MW-Biomasse-Kraftwerken auf der philippinischen Insel Negros Island.

Mit dem ThomasLloyd Festzins werden abhängig von der jeweiligen Laufzeit ab bereits 2500,- Euro, jedoch ohne Beschränkung der Anlagehöhe, beginnend mit dem ersten Monat Profite basierend auf einem Festzinssatz von bis zu 4,85% Zinsen p.a. angeboten. Beim CTI 9 D beträgt der Mindestanlagebetrag 10.000,- Euro zuzüglich 5 % Agio und es werden bei einer Laufzeit von neun Jahren satte 11,0 % p.a. als Ausschüttung prognostiziert. Jegliche Risikoscheu soll Anlegern wohl mit dem CTI Vario, einem Ratenmodell mit flexiblen Laufzeiten genommen werden. Bereits ab monatlich nur 50,- Euro zuzüglich hier allerdings 7,5 % Agio und variablen Laufzeiten von sieben bis 30 Jahren sollen – wie auch immer – bis zu 18 % p.a. an monatlichen Ausschüttungen winken. Die geringe Monatsrate ist geeignet, auch privaten Kleinanlegern ein Investment zu ermöglichen, die möglicherweise nicht über den geschulten Blick hinsichtlich der mit einem Produkt verbundenen Risiken verfügen, wie es beispielsweise bei institutionellen Investoren der Fall ist. Laut Michael Sieg wurden Investitionen auf den Philippinen in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut.

Aufgrund des nicht unerheblichen Kraftwerke-Engagements von ThomasLlyod auf den Philippinen, ist der Unternehmens- sowie folglich auch der Anlegererfolg maßgeblich von der künftigen Entwicklung des Landes unter der Führung seines seit Mitte 2016 regierenden Präsidenten Rodrigo Duterte mit abhängig. Käme es zu volkswirtschaftlichen Problemen, politischer Unsicherheit, Währungsvolatilitäten, Einbrechen von Fördersätzen in diesem Schwellenland, dürfte dies kaum ohne Auswirkung auf das Geschäftsfeld von ThomasLloyd bleiben. Doch ist und bleibt es auf lange Sicht wohl weiter ehernes finanzwirtschaftliches Gesetz, dass der Zins stets auch als Ausdruck des Risikos gelesen werden muss.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben