ThomasLloyd steht für größte M&A-Transaktion im Solarsektor in Südostasien

| 19. September 2017 | 2 Kommentare

Michael Sieg: „Asien bietet beste Voraussetzungen.“

T.U. Michael Sieg / ThomasLloyd, foto: cleantech-congress-europe.com

T.U. Michael Sieg / ThomasLloyd, foto: cleantech-congress-europe.com

Zürich – Der asiatische Markt zeichnet sich durch ein dynamisches Wachstum aus, insbesondere auf infrastrukturellem Feld, nachdem auch ein enormes Bevölkerungswachstum diesbezüglich die Grenzen der Belastbarkeit aufzeigt. Aufgrund dieses Nachholbedarfs haben 2016 Investoren bereits gutes Geld verdient. Den Zustand eines Energieimports basierend zu mehr als 80 Prozent auf fossilen Rohstoffen bezeichnete UNESCAP-Präsidentin Shamshad Akhtar als nicht länger kompatibel mit den Bestrebungen der nachhaltigen Entwicklung dieser Länder und deren Einwohner und fordert nachdrücklich neue Energie-Lösungen. Der Energiebedarf dieses Kontinents mit seinen mehr als vier Milliarden Menschen wird sich nach den Prognosen der Asian Development Bank bis 2030 nahezu verdoppeln, was Rückschlüsse auf die infrastrukturelle Herausforderung zulässt. Grund genug für Kapitalanleger, die am Boom der Infrastrukturmaßnahmen mitverdienen wollen, nach sicheren wie rentablen Investitionsmöglichkeiten Ausschau zu halten. Eine führende Rolle im Sektor für nachhaltige Infrastruktur, insbesondere auf dem südostasiatischen Wachstumsmarkt, als Investmentplattform für sowohl institutionelle, als auch private Investoren nimmt ThomasLloyd ein.

Das globale Investment- und Beratungsunternehmen ThomasLloyd um Michael Sieg hat sich seit Jahren auf Realisierung von Infrastrukturprojekten in Asien spezialisiert und zählt längst zu den maßgeblichen Direktinvestoren in diesem Marktsektor (Nortexa berichtete bereits: http://www.nortexa.de/thomaslloyd-von-michael-sieg-im-anlegerblickfeld/). Das Unternehmen kann neben zahlreichen Auszeichnungen als Assetmanager auf bereits mehr als 100 erfolgreich realisierte Infrastrukturprojekte verweisen, die sich auf 22 Länder verteilen. Wesentlich beruht der Erfolg von  ThomasLloyd auf einer mehr als drei Jahrzehnte andauernden Branchenerfahrung und über ebenfalls lange Zeiträume hinweg aufgebauten internationalen Netzwerken sowie nicht zuletzt verlässlichen und direkten Kontakten zu jeweils entscheidenden Regierungsstellen. ThomasLloyd errichtete beispielsweise das erste Solarkraftwerk auf den Philippinen überhaupt. Die Projektierung, der Bau und der anschließende Verkauf von acht Solarkraftwerken auf den Philippinen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen mehr als einer Viertelmilliarde US-Dollar, stellten die bislang größte M&A-Transaktion im Solarsektor in Südostasien dar. “Asien bietet hier für alle erneuerbaren Energieformen beste Voraussetzungen. Kraftwerke für Erneuerbare Energien können in Asien verhältnismäßig kostengünstig errichtet und betrieben werden”, vergewisserte Michael Sieg, Chef der ThomasLloyd Group in London schon des öfteren.

Von Friedrich Walstadt

Stichworte: , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben