Trading 212 – Vom Einsteiger bis zum Profianlagenhändler

| 7. April 2016 | Kommentieren
Trading 212

Trading 212

Online-Trading

Von Friedrich Walstadt

London/Frankfurt –  Die Finanzanlagen nehmen in der Welt des Geldes immer größeren Raum ein, doch fühlen sich Viele mit der Materie zu unvertraut, um eigenständig damit umzugehen. Mittels Online-Trading haben insbesondere Einsteiger die Möglichkeit, sukzessive zum Anlagenhändler zu werden. Ein bekannter Online-Broker, der den Handel mit CFDs auf Währungen, Aktien, Indizes und Rohstoffen anbietet, ist zum Beispiel das Unternehmen Trading 212, ein Service der Avus Capital UK Ltd, der sich dem erfahrenen Trader ebenso anbietet, wie dem Neuling. Letztgenannte können zum Einstiegstraining via eines Demokontos auf unverbindlicher Basis Anlagenhandel betreiben. Doch da es auch für den erfahrenen Trader stets bedeutend ist, seine Fähigkeiten und Kenntnisse auszubauen, bietet Trading 212 seinen Kunden Analysen und Seminare an. Durch eine regelmäßige Veröffentlichung von Wirtschaftsindikatoren und eines Überblick mittels eines umfassenden Wirtschaftskalenders, der täglich auf diverse Events und Veröffentlichungen aufmerksam macht, zeigt man sich um einen kontinuierlichen Informationsfluss bemüht.

Tagesanalysen  zu DAX, Silber, Gold, Rohöl und Devisen sowie eine wöchentliche EUR/USD-Videoanalyse komplettieren den informatorischen Kundenservice. Zu den angebotenen Seminaren konnte Ende vergangenen Jahres zum Beispiel der FX-Marktexperte Carsten Umland gewonnen werden, der neben den Trading-Grundlagen auch Strategien für fortgeschrittene Trader erläuterte. Neben Marktchancen, Gewinnoptimierung und Risiko-Management ist für den Anleger zudem die Seriosität seines Internetbrokers von Bedeutung. Die Avus Capital Ltd., die ihren Hauptsitz in London hat, wird  durch die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA  reguliert. Trading 212 kann sich, laut eigenen Angaben, auf etwa 200.000 Kunden berufen, die über diese Plattform in mehr als 400 Finanzinstrumente investieren. Auf dem deutschen Markt ist Trading 212 über seine Niederlassung in Frankfurt vertreten. Über das Financial Services Compensation Scheme (FSCS) besteht eine Einlagensicherung bis zu 50.000,- GBP pro Kunde. Das FSCS ist ein letztinstanzlicher britischer Fonds für Kunden von Finanzdienstleistungsunternehmen, der eine Entschädigung leisten kann, wenn ein solches Unternehmen nicht in der Lage ist, gegen selbiges gerichtete Ansprüche zu bedienen. Darüber hinaus ist das Geld aller Kunden über den Investor Compensation Fund (ICF) versichert.

Bei Trading 212 können Echtgeldkonten sowohl in EUR, als auch in USD eröffnet werden, Debit- und Kreditkartenzahlungen sowie Banküberweisungen in diesen Währungen werden akzeptiert. Das niedrigste Kontovolumen beträgt 100,- € und es gibt kein maximales Einzahlungslimit. Als Trading-Instrumente weist die Plattform Forex, Rohstoffe, Aktien, Indizes aus. Für offenen Positionen mit Trading 212 variiert die Margin-Anforderung je nach Trading-Instrument. Abhängig von der Zahlungsmethode und der Währung wird eine Gebühr zwischen 0,7% und 3,5% abgerechnet. Bei Aktien fällt eine Provision von 2,- € an. Das Unternehmen weist seine Kunden deutlich darauf hin, dass CFD, sprich Differenzverträge, ein komplexes Finanzinstrument darstellen, das nicht für jeden Anlegertypus geeignet ist. „Unsere Mission ist es, durch konsequente technologische Innovation und erstklassiger Kundenservice, hervorragende Trading-Erfahrung für Händler mit jedem Fachkompetenz-Niveau anzubieten“, beschreibt das Unternehmen selbst seinen Anspruch.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben