Ulrich Zemke und Thomas Priermeier und die Anlageprodukte der Grüne Werte GmbH

| 23. März 2016 | Kommentieren

Bildschirmfoto 2016-03-23 um 17.36.49Ökogeldanlagen

Von Friedrich Walstadt

Ismanning – Die Grüne Werte GmbH hat sich dem Ziel verschrieben, mit seinen ökologischen Geldanlagen für Anleger eine Alternative zum konventionellen Kapitalmarkt zu sein. Das Unternehmen betreibt zwar europaweit an verschiedenen Standorten Energieanlagen, versteht sich aber dennoch dem Regionalitätsprinzip verschrieben, indem der vollständige Energieerzeugungs- und Energieabnahmeprozess an den jeweiligen Betriebsorten regional abläuft. „Aus der Region – für die Region“ hat sich die Grüne Werte GmbH als Unternehmensleitprinzip auf ihre Fahnen geschrieben. Die Projektfinanzierung betreibt das Ökoenergieunternehmen originär mit seinen sogenannten Wertzins-Anlagen, derer es in der Vergangenheit bereits vier Emissionen gab, sowie inzwischen auch über Private Placements und Schwarmfinanzierungen, für die es seit dem vergangenen Jahr die Plattform bürgerzins.de gibt. Die Grüne Werte Energie GmbH ist seit Herbst 2012 am Markt, allerdings ist der Mitbegründer Philipp Freisem, der auch Geschäftsführer und Gesellschafter der Südwestdeutsche Immobilien Anlage GmbH (SWIA) – aus familiären Gründen, wie es hieß – im Februar 2015 aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Neben Geschäftsführer Thomas Priermeier, der über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche verfügt und als Spezialist für nachhaltige Kapitalanlagen gilt, ist noch Ulrich Zemke geschäftsführender Gesellschafter der Grüne Werte Energie GmbH, der auf über 18 Jahre Erfahrung im Betrieb und der Konzeption von Anlagen zur kombinierten Strom- / Wärme-Erzeugung verweisen kann. Beim Private Placement „Biogasanlage Dessau“ können die Anleger Geschäftsanteile an der Projektgesellschaft, die Eigentümer und Betreiber der Energieanlage ist, erwerben. Für Erstaunen dürfte sorgen, dass die nach eigenen Angaben auf detaillierter Finanz- und Investitionsplanung basierende Ausschüttungsprognose von 11,4 % als „konservativ kalkuliert“ beschrieben wird. Zusätzlich zu den Crowdlending-Projekten mit fester Verzinsung plant Grüne Werte künftig auch vermehrt Crowdinvesting-Projekte anzubieten, bei denen sich die Anleger ohne Festverzinsung am Geschäftserfolg von Start-ups beteiligen können.

Nach der erfolgreichen Platzierung unserer ersten vier Wertzins-Produkte folgte mit „Wertzins Premium 2019“ und „Wertzins Premium 2025“ die nächste Generation auf Grundlage des seit Mitte Juli 2015 in Kraft getretenen Kleinanlegerschutzgesetzes. Die bisherigen Nachrangdarlehen der Grüne Werte GmbH boten gewöhnlich zwischen 4,5 und 7,5 % als jährlichen Zinssatz an. Die mit der Prüfung und BaFin-Genehmigung gemäß den Vorgaben des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) verbundenen, nicht unerheblichen Mehrkosten führten allerdings zu einer niedriger angesetzten Verzinsung der aktuellen Finanzprodukte, die dem Risiko der Nachrangstellung gegenüberzustellen sind. Ab einem Mindestanlagebetrag von 5.000,- € frei von Agio kann man sich an der Geldanlage Wertzins Premium 2019 beteiligen. Die Zinszahlungen, die sich in ihrer Höhe laufzeitabhängig zwischen 4,25 % und 4,75 % bewegen, erfolgen quartalsweise. Die nachrangige Namensschuldverschreibung des Wertzins Premium 2025 unterscheidet sich durch die längere Laufzeit und dem durchgängigen Zinssatz von 5,0 %.

Die Grüne Werte GmbH informiert über ihre sogenannten Wertbriefe, deren letzter Nr.5 vom Oktober vergangenen Jahres datiert. Kennenlernen kann man das Unternehmen aber auch am 15./16. April bei der „Invest 2016“ auf dem Stuttgarter Messegelände, wo das Unternehmen mit einem Stand vertreten ist oder auch, wenn wieder Tag der offenen Tür bei einem der Grüne Werte-Projekte ist. Der nächste findet am 24. Juni 2016 von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Kraft-Wärme-Anlage in Eitting statt.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben