weeConomy stellte in München seine Medienkampagne vor

| 15. Dezember 2016 | 2 Kommentare

Cengiz Ehliz ein „wee-sionär“ des Cash-Back-Systems!

wee

wee

Von Rüdiger Dietrich

Kreuzlingen/München – Aus Anlass der ersten großen Medienkampagne, welche die weeCONOMY AG ab dem 18. Dezember in neun europäischen Ländern flächendeckend startet, wurde „Projekt wee“ am Vormittag des heutigen Donnerstag, den 15. Dezember 2016 im Internationalen Presseclub München vorgestellt. Unter der Moderation von Tilmann Meuser informierten der als Visionär von wee vorgestellte Gründer Cengiz Ehliz – der auch Hauptaktionär ist – der Co-Founder und CSO Michael Scheibe sowie Dr. Christian Behr als Marketingdirektor international über den neuesten Stand und beantworteten Fragen. Ebenfalls anwesend war der Geschäftsführer des Europäischen Wirtschaftssenats e.V. (EWS), Michael Jäger. Die jetzt anstehende Kampagne, in deren Fokus ein TV-Spot steht, den 31 reichweitenstarke europäische Sender ca. 20.000 mal in sieben Sprachen präsentieren, bildet den Startschuss für eine tiefgreifende Markdurchdringung und Markenbekanntheit von wee. „Mit wee eine neue Freiheit genießen“, appellierte Cengiz Ehliz (Nortexa-Interview siehe: http://www.nortexa.de/im-gespraech-mit-cengiz-ehliz-flexcom-gruender-und-weeconomy-praesident/) neben der Erläuterung wirtschaftlicher Vorteile für die Teilnehmer auch an das Gefühl.

Cengiz Ehliz, FlexCom-Gründer und weeConomy-Präsident

Cengiz Ehliz, FlexCom-Gründer und weeConomy-Präsident

Die ersten Ausführungen des wee-Gründers Ehliz galten einer Betrachtung des Einzelhandels. Durch die Vernetzung des online- mit dem offline-Handel soll die Konkurrenzsituation zwischen dem Einzelhandel und dem online-Markt aufgelöst werden. Dem Einzelhandel wird die Möglichkeit geboten, auch an den online-Einkäufen seiner Kunden zu partizipieren. Vor allem mit dem Angebot weeBring wird die Wettbewerbsfähigkeit des Einzelhandels gegenüber dem online-Markt kundenorientiert erhöht, erklärte Ehliz. Des weiteren wurde die weeApp, die dem nach einem speziellen Produkt suchenden Kunden diesbezügliche Anbieter im Einzelhandel anzeigt, als ein Dienstleistungsbeitrag seitens weeConomy zur Digitalisierung des Einzelhandels dargestellt. Mit wee2.0 wurde das System komplett neu aufgesetzt und eine neue Infrastruktur geschaffen, teilte Dr. Behr der Öffentlichkeit mit. Das neue System hat alle Stresstests mit Bravour bestanden sowie ständig an einer Verbesserung der Usability gearbeitet werde, heißt es seitens des Unternehmens. Und bezüglich einer Nachfrage in Sachen Datenschutz wurden Bedenken ausgeräumt, indem auf strenge Kontrollen aufgrund der Schnittstellen mit dem Bankenwesen und die gesetzlichen Vorgaben verwiesen wurde.

Bislang wurden bereits ca. 14 Millionen Euro in die Marke und diese Kampagne investiert. Nicht weniger als 496 Redaktionen sollen in die aktuelle Medienkampagne, deren zentraler Werbespot erstmals gezeigt wurde, eingebunden sein. Was die Anwesenheit Herrn Jägers sowie die Mitgliedschaft von Herrn Ehliz und Herrn Scheibe im Europäischen Wirtschaftssenat betrifft, wurde mitgeteilt, dass beider Philosophien miteinander kompatibel seien. Netzwerkerziele wurden nicht bestritten. Das Projekt, hieß es sogar, stehe im Einklang mit den Zielen des in München beheimateten Europäischen Wirtschaftssenats (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/wozu-dient-eigentlich-der-europaeische-wirtschaftssenat/)

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben