Wie entwickeln sich eigentlich die MIG-Fonds?

| 8. August 2016 | Kommentieren

HMW Innovations AG und MIG AG zurückhaltend mit Auskünften

geldVon Rüdiger Dietrich

München/Pullach – Die im Venture Capital Markt bzw. Privat Equity Markt agierenden MIG-Fonds sind direkt gemanagte Publikums-AIF mit dem Vermögensgegenstand direkter Beteiligungen an nicht börsennotierten Unternehmen. Ein hohes Innovationspotential der Unternehmen soll dabei lukrative Wertsteigerungsmöglichkeiten generieren. Das Portfoliomanagement der MIG Fonds wird nach dem KAGB exklusiv von der MIG Verwaltungs AG betrieben, die kapitalmarktrechtliche Konzeption erfolgt durch die HMW Emissionshaus AG. Über geringe Einmalzahlungen oder auch Ratensparpläne wird Privatanlegern die Möglichkeit eröffnet, sich in dieser Anlageklasse zu betätigen. Inwiefern allerdings derartiges Risikokapital für den allgemeinen Privatanleger eine geeignete Anlageform ist, dürfte nicht gänzlich unumstritten sein. Bevor die Umfirmierung in HMW Innovations AG erfolgte, lief der Vertrieb über die Alfred Wieder AG (AWAG), ehe dieser sich 2013 offiziell zurückzog, nachdem Anfang 2013 bekannt wurde, dass Finanzbehörden ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der Steuerhinterziehung einleiteten. Wieder hält jedoch Vorzugsaktien an der HMW. Beginnend mit dem MIG Fonds 7 ist die HMW Emissionshaus AG Initiatorin und Anbieterin des jeweiligen Beteiligungsangebots.

Der geschlossene Investmentfonds MIG GmbH & Co. Fonds 15 weist ein geplantes Emissionsvolumen von 70 Mio. € auf, inklusive der Option, die Emission unter bestimmten Voraussetzungen dreimalig um je 10 Mio. € zu erhöhen. Die Mindestbeteiligung beträgt in Deutschland 10.000,- € und Vertriebsphase endet spätestens am 31.12.2016. Der Fonds verwendet das Anlegerkapital, neben einer Liquiditätsreserve, vorrangig dafür, Anteile an kleinen und mittelgroßen Unternehmen zu erwerben. Besagte Unternehmen müssen in den Branchen Pharma, Biotechnologie, Medizintechnik, Diagnostik, Life Sciences-Anwendungen und I-Health, Umwelttechnologie, einschließlich Entsorgung, industrielle Biotechnologie, Energietechnologie, neue Materialien, Robotik, Automatisierungstechnik, Software, Internet, E-Commerce, Kommunikations- und Informationstechnologie engagiert sein. Als Vorstand bei HMW Innovations AG fungiert Dr. Matthias Hallweger, bei der MIG AG bilden Michael Motschmann, Dr. Matthias Kromayer, Jürgen Kosch und Kristian Schmidt-Garve den Vorstand.

Nortexa versuchte sich anlässlich der Beendigung der Vertriebsphase des MIG-Fonds 15 endet Ende dieses Jahres zu erkundigen, ob das geplante Emissionsvolumen erreicht werde bzw. wie sich die Kostenstruktur darstelle, wenn laut Verkaufsprospekt nur 70 % in Beteiligungen gehen sollen. Bedauerlicherweise lagen trotz Nachfrage bis zu Redaktionsschluss keine Auskünfte seitens HMW vor. Insofern entzieht es sich auch unserer Erkenntnis, wie hoch in etwa der prozentuale Anteil des Due Diligence-Prozesses an den Fondskosten einzuschätzen ist. Ebenso wenig erhielten wir Auskunft, ob Herr Alfred Wieder neben seinen Gesellschaftsbeteiligungen an der HMW-Familie auch Aufgaben im operativen Bereich innehat. Auch seitens der MIG AG waren bislang leider keine Auskünfte zur Beteiligungspipeline und Risikostruktur des Fonds oder der Bedeutung einer Produktdiversifikation bei den potentiellen Zielunternehmen zu erhalten. Insbesondere hätte die Nortexa-Redaktion neben der in der Vergangenheit erzielten Durchschnittsrendite früherer MIG-Fonds interessiert, welche Beteiligungsveräußerungen bzw. welche gravierenden Abschreibungen der letzten zwei, drei Jahre seitens welcher MIG-Fonds erfolgten. Sollte Nortexa noch Auskünfte zu den relevanten Frage erhalten, werden wir unsere Leser über die Entwicklung der MIG-Fonds zeitnah in Kenntnis setzen.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben