Wie geht’s bei OGI AG unter Jürgen Wagentrotz weiter?

| 29. Juni 2016 | Kommentieren

Jürgen Wagentrotz bei der OGI AG

OIL & GAS INVEST AG (OGI), Quelle: OIL & GAS INVEST AG

OIL & GAS INVEST AG (OGI), Quelle: OIL & GAS INVEST AG

Von Rüdiger Dietrich

Frankfurt a. M. – Am Montag, den 04. Juli 2016 führt die 2010 gegründete Oil & Gas Invest AG, die über ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft, die OGI Holding Corp., zahlreiche Öl- und Gasprojekte in den USA betreibt, in Berlin eine außerordentliche Hauptversammlung durch. Seit Kurzem ist OGI-Hauptaktionär Jürgen Wagentrotz, nachdem er das Vorstandsamt erst im September vergangenen Jahres an Günter Döring abgab, dessen Nachfolger und erneut im Amt. Ihm zur Seite soll Wagentrotz den Kaufmann Carsten Volkening als Vertriebschef für die OGI AG geworben haben. Wagentrotz-Nachfolger und nun wieder Vorgänger Günter Döring sah das Geschäftsmodell vom niedrigen Ölpreis nicht bedroht, sondern ging davon aus, von der Marktbereinigung durch die Niedrigpreisphase sogar profitieren zu können, und verwies darauf, äußerst profitabel produzieren zu können. Weshalb Herr Wagentrotz seinen Vorgänger nun wieder ablöste, ist Nortexa bislang nicht bekannt, da Antworten auf einige Nachfragen bis Redaktionsschluss nicht eingingen. Ggf. werden diese nachträglich bekannt gegeben.

Aus dem eben genannten Grunde bleibt die Frage offen, ob es künftig unter einer Regie von Herrn Volkening zu wesentlichen Veränderungen im Vertriebsbereich kommen wird bzw. welcher Natur diese ggf. sein werden. Man darf vielleicht diesbezüglich gespannt sein, welche neuen Erkenntnisse sich aus den Ergebnissen der anstehenden Hauptversammlung ziehen lassen. Was den Beginn der Ölbohrungen anbelangt, hieß es, dass diese in der zweiten Jahreshälfte 2016 beginnen sollen, konkrete Angaben über Orte und Zeitpunkte liegen uns jedoch nicht vor. Es war lediglich von am Markt platzierten Anleihen in Höhe 30 Mio. € in 2016 zu hören. Glaubt man einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 21. September vergangenen Jahres sollen die geplanten Bohrungen einen Investitionsbedarf von mehr als 180 Mio. € erfordern. Wie dieser Investitionsbedarf errechnet wurde, ist Nortexa nicht bekannt. Interessant – nicht zuletzt mit Blick auf die ambitionierten Renditeziele der OGI AG – dürfte die Frage sein, in welcher Höhe die vermuteten Ölvorkommen nach derzeitigem Marktwert seriös einzuschätzen sind.

Zuweilen war zu lesen, dass Hauptaktionär Wagentrotz mit seinem Privatkapital ausgleichend hinter der Gesellschaft stünde, was dem potentiellen Investor zum einen ein Gefühl gesicherter Liquidität vermitteln mag, aber andererseits ebenso gut die Frage aufwerfen könnte, ob das operative Geschäft aus sich heraus nicht ausreichend Liquidität erwirtschaftet. Doch ist anzunehmen, dass auf der anstehenden Hauptversammlung aussagekräftige fundamentale Kennzahlen dargestellt werden. Laut einer veröffentlichten Tagesordnung ist bereits bekannt, dass es zu Veränderungen beim Aufsichtsrat kommen soll. Ob an dem Vorhaben, Marc Wagentrotz und Sascha Wagentrotz als künftige Ersatzmitglieder festgehalten wird, nachdem Jürgen Wagentrotz erneut Verantwortung auf der operativen Führungsebene übernommen hat, bleibt abzuwarten.

Stichworte: , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben