Wird Hermann Geigers fairvesta das Zielvolumen für den alocava-Fonds erreichen?

| 23. Dezember 2016 | 1 Kommentar

Zeichnungsfrist des fairvesta alocava XII noch bis Ende Mai 2017

Fairvesta mit Geschäftsführer Hermann Geiger

Fairvesta mit Geschäftsführer Hermann Geiger

Von Rüdiger Dietrich

Tübingen – Die 2002 gegründete auf den Handel mit hochwertigen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierte Unternehmensgruppe fairvesta (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/wird-fairvesta-um-hermann-geiger-das-geschaeftsjahr-positiv-abschliessen/) hat gegenwärtig noch ihren alocava XII in der Platzierungsphase. Beim alocava Real Estate Fund XII GmbH & Co. geschlossene Investment KG handelt es sich um einen in Deutschland für das Publikum zugelassen durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) regulierten Alternativer Investmentfonds (AIF) gemäß Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Die Zeichnungsfrist wurde bis Ende Mai 2017 verlängert, da der im Sommer 2015 in den Vertrieb gegangene Fonds das anvisierte Zielvolumen an Eigenkapital von 100 Millionen Euro in der bisherigen Platzierungsphase noch nicht erreichte. Die Mindesteinlage liegt bei 10.000 Euro, das Agio bei 5 % und die Laufzeit bei mindestens zehn Jahren. Das Zielklientel sind sowohl Privatanleger, als auch institutionelle Investoren.

Mindestens 60 % des Portfolios ist vorgesehen in Gewerbeimmobilien angelegt zu werden, wobei Investitionen in Spezialimmobilien nicht geplant sind. Ziel ist es die erworbenen Immobilien zwischen zwei und acht Jahren zu halten und Bewirtschaftungsüberschüsse zu generieren. Anschließend sollen die Immobilien veräußert werden, um Handelserträge zu realisieren. Reinvestitionen sollen im Drei-Jahres-Rhythmus erfolgen. Der strategische Ansatz ist der Immobilienhandel mit Qualitäts- und Renditeimmobilien in Deutschland aus Sondersituationen. Das Fonds-Konzept basiert auf einer Kombination von Opportunity- und Value-Added-Strategie. Die alocava-Investitionen werden nach Nutzungsart möglichst breit gestreut und strengen selbstauferlegten Investitionsrichtlinien unterworfen. Die Aufnahme von Fremdkapital ist bis maximal 40 % möglich. Der ausschließliche Investitionsstandort Deutschland bietet Rechtssicherheit sowie ein aktives Mitspracherecht für Anleger gewährleistet ist. Die angegebenen erwarteten Erträge bewegen sich vom Stress Case bis zum Best Case zwischen 215,9 % und 235,8 %, was einer einer jährlichen Rendite IRR von 7,02 % im Base Case entspricht.

Die Dextro-Analyse kam zu einem AA-Rating und ergab die Risikoeinstufung RK 3. Als Stärken wurden eine hohe Managementkompetenz in der Assetklasse, die vorgesehene hohe Produktdiversifizierung und ein umfassender Due Diligence Prozess ausgemacht. Jedoch bestehen die branchenüblichen Vermietungs- und Marktentwicklungsrisiken sowie das konzeptionsbedingte Blindpool-Risiko. Die Interessenkongruenz durch Mehrerlösbeteiligung des Initiators erhöht die Erfolgschancen. Die nächsten Monaten werden nun zeigen, ob der alocava XII ausreichend attraktiv ist, um bis Ende Mai vollständig ausplatziert zu werden.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentare (1)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

Seiten, die auf diesen Artikel verweisen

  1. Hermann Geigers fairvesta auf FONDSprofessionel Kongress - WANUS | 18. Januar 2017

Kommentar schreiben