„Wohnen 14-AIF“ der Project Investment in 21 Objekten investiert

| 12. April 2016 | Kommentieren

Project InvestmentImmobilieninvestments

Von Friedrich Walstadt

Bamberg – Die 1995 gegründete Project Investment Gruppe versteht sich als Spezialist für die Entwicklung von Wohn- und Gewerbeimmobilien für private, semiprofessionelle und institutionelle Investoren in den Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt, Nürnberg, München, Düsseldorf, Köln und Wien. Die Unternehmensgruppe, die auf mehr als 12000 Privatinvestoren verweisen kann, ist einer der Marktführer bei Publikumsfonds in diesem Segment und übernimmt als ganzheitlicher Dienstleister ein breites Aufgabenspektrum über den gesamten Lebenszyklus der Immobilienkapitalanlage hinweg. Die Aufteilung der Unternehmensgruppe in die fachspezifischen Bereiche Investmenthaus und Immobilienentwickler bündelt das jeweilige Know-how der Spezialisten. Für das Investitions-, Liquiditäts- und Risikomanagement von regulierten alternativen Investmentfonds gemäß KAGB wurde die Project Investment AG gegründet, die seit mehr als einem Jahr als Kapitalverwaltungsgesellschaft zugelassen wurde.

Der Immobilienmarkt war selten so in Bewegung wie in jüngster Zeit. Im vergangenen Jahr wurde erstmals die 200-Milliarden-Euro-Marke beim Eigentümerwechsel von Immobilien überschritten. „In 2016 ist es also durchaus möglich, dass die Summe weiter ansteigt“, ließ sich Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der Project Beteiligungen GmbH, vernehmen. Die Project-Gruppe beschäftigt 423 Mitarbeiter und kann auf 25 erfolgreich aufgelegte Immobilien- bzw. Immobilienentwicklungsfonds im Publikumsbereich 
sowie semiprofessionelle und institutionelle Fonds und weitere Private Placements verweisen. Das Fondsvolumen umfasst mehr als 500 Mio. € platziertes Eigenkapital und das Objektvolumen beläuft sich auf über eine Milliarde Euro. Die Project Wohnen 14 geschlossene Investment GmbH & Co. KG (Wohnen 14) bietet Anlegern aktuell noch bis zum 30. Juni Beteiligungsmöglichkeit an Wohnimmobilienentwicklungen in den Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Nürnberg und München an. Der AIF akquirierte seit Juli 2014 über 77 Mio. € und ist in 21 Objekten investiert.

Mit Blick auf potentielle Spätzeichner machte das Unternehmen in seiner jüngsten Pressemitteilung auf bereits erfolgende Rückflüsse aus Wohnungsverkäufen aufmerksam, da sich ein Drittel der Investitionsobjekte bereits in der Verkaufsphase befindet. Abgesehen von der hohen vorhandenen Investitionsbreite und den weitgehend entfallenen Blind-Pool-Risiken geht das Unternehmen davon aus, dass vor allem die kurze Restlaufzeit von nur noch ca. 6,5 Jahren den AIF für Anleger interessant macht. Bei dem Fonds wird aus Stabilitätsgründen auf jegliche Fremdfinanzierung verzichtet und finden keine wechselseitigen Verkäufe innerhalb der Project-Gruppe statt. Zur Risikostreuung erfolgen neben der Vielzahl an Immobilienentwicklungen die Investitionen in mindestens drei verschiedenen Metropolregionen. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000,- € zuzüglich 5 % Ausgabeaufschlag und die Renditeerwartung liegt im Midcase-Szenario bei 6 % auf das eingesetzte Kapital. Anleger haben die Wahl zwischen der vollständigen Thesaurierung der Überschüsse oder in Abhängigkeit der Liquidität laufenden Entnahmen von 4 oder 6 % p. a. Ab der Hurdle Rate von 6 % wird das Fondsmanagement mit 20 % an den darüber hinausgehenden Erträgen – bis höchsten 8 % des durchschnittlichen Nettoinventarwertes des AIF in der Fondslaufzeit – beteiligt. Darüber hinaus bietet die Unternehmensgruppe eine Beteiligungsmöglichkeit mit einer Renditeerwartung von 6% p. a. vor Steuer über die Project Wohnen 15 geschlossene Investment GmbH & Co. KG mit der Mindestzeichnungssumme von 10.140,- € über Erstzahlung und monatliche Teilzahlungen zuzüglich 5 % Ausgabeaufschlag bei einem Laufzeitende am 31.12.2029.

Stichworte: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben