Wolfgang Dippold darf sich über gute Noten des neuen AIF freuen

| 21. Juni 2016 | Kommentieren

Starke Analystenbewertung für Publikums-AIF „Metropolen 16“!

Wolfgang Dippold, Vorstand PROJECT Beteiligungen AG  PROJECT Vermittlungs GmbH (Geschäftsführer), Foto: project-investment.de

Wolfgang Dippold, Vorstand PROJECT Beteiligungen AG PROJECT Vermittlungs GmbH (Geschäftsführer), Foto: project-investment.de

Von Friedrich Walstadt

Bamberg – Der erst jüngst durch die BaFin genehmigte neue AIF der PROJECT-Gruppe „Metropolen 16“ (Nortexa berichtete: http://www.nortexa.de/neuer-aif-metropolen-16-der-project-investment-von-bafin-genehmigt/) erhielt aktuell Bestnoten in der Beteilgungsanalyse seitens der Analysehäuser k-mi und TKL. Der Düsseldorfer Branchenanalyst „kapital-markt intern“ verweist in seinem Prospektcheck zum Metropolen 16 unter anderem darauf, dass beispielsweise von den bereits komplett abgewickelten 41 Projekten jedes einzelne mit Überschuss erfolgreich abgeschlossen werden konnte, wobei laut k-mi-Analysten die durchschnittliche Rendite auf Objektebene dabei ca. 12 % p.a. auf das eingesetzte Kapital betrug. Mit einem Fünf-Sterne-Rating vergibt TKL die Bestnote an den am 15. Juni in die Platzierung gestarteten Immobilienentwicklungsfonds Metropolen 16, der mit der Gesamtnote von 1,89 nochmals leicht besser abschneidet als der Vorgängerfonds Wohnen 14 mit einem 1,96-Rating vor zwei Jahren.

Mit dem aktuellen Angebot verwaltet die gruppeneigene KVG insgesamt bereits zehn AIF, davon fünf Publikums- und fünf Spezial-AIF mit einem Investitionskapital von insgesamt über 300 Mio. €. Nach über 500 Mio. € eingeworbenem Eigenkapital von mehr als 14.000 Anlegern in bislang 28 Immobilienfonds seit 1995 wird der PROJECT-Gruppe seitens der Analysten allein in Sachen Erfahrung bereits ein gewisser Vertrauensvorschuss entgegengebracht. Die k-mi-Analysten heben zudem positiv hervor, dass die handelnden Personen Wolfgang Dippold auf der Investment- und Jürgen Seeberger auf der Immobilienseite seit 20 Jahren zusammenarbeiten. Die Tätigkeit der Gesellschaft besteht im Wesentlichen im Erwerb, Halten, Verwalten, Entwickeln und Veräußern von bebauten und unbebauten Grundstücken und/oder Beteiligungen im Bereich der Immobilienentwicklung. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft fungiert die PROJECT Investment AG, Verwahrstelle ist die CACEIS Bank Deutschland GmbH.

Die Platzierung des Gesellschaftskapitals der PROJECT M 16 Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ist bis zum 30.06.2017 vorgesehen und kann bis zum 30.06.2018 verlängert werden, wobei sich das vollständig aus Eigenkapital zu erbringende Fondsvolumen auf mindestens der Platzierungsgarantie von 15 Mio. € beläuft, jedoch planmäßig bei 50 Mio. € liegt und sogar auf bis zu 250 Mio. € erhöht werden kann. Die Mindestbeteiligung – die Anleger können hinsichtlich unterschiedlicher Möglichkeiten der Ausschüttung zwischen drei Anteilsklassen wählen – zuzüglich jeweils 5 % Agio beträgt 10.000 €. Der Gesellschaftsvertrag schließt ein Abschöpfen von möglichen Zwischengewinnen beim Objekteinkauf durch PROJECT-Gesellschaften oder deren Gesellschafter aus, was nicht zuletzt mit zu einer effizienten Kostenstruktur beitragen dürfte. Sowohl in der Investitionsphase, als auch in der Betriebsphase liegen laut den Analysten die Kosten unter dem Marktdurchschnitt. Die Laufzeit der Beteiligungsgesellschaft ist bis 2025 geplant und kann von deren Geschäftsführung zweimal um je ein Jahr verlängert werden. Im Midcase-Szenario beträgt die Renditeannahme 6 % auf das eingesetzte Kapital. Bei der Variante der vollständigen Thesaurierung wird im Mid-Case mit geplanten Rückführungen ab 2022 und Laufzeitende 2025 ein Kapitalrückfluss vor Steuern von 176,9 % prognostiziert.

Der Schwerpunkt des Fonds liegt bis zu 100 % auf Wohnimmobilien, lässt aber ggf. die Beimischung von gewerblich und/oder gemischt genutzten Immobilien mit einem gewerblichen Anteil von bis zu maximal 49 % des Gesellschaftswertes zu. Die Investitionsquote gemäß Investitionsplan von 90,02 % werden als sehr gut bezeichnet. Da bislang noch keine konkreten Investitionen durch die Beteiligungsgesellschaft getätigt werden konnten, handelt es sich um einen Blind-Pool, jedoch wird eine Risikostreuung durch die Investition in mindestens drei Metropolregionen und mindestens zehn verschiedene Immobilienentwicklungen verfolgt. Die Aufnahme von Fremdkapital auf allen Gesellschaftsebenen ist untersagt sowie der wechselseitige Verkauf von Immobilien innerhalb der PROJECT-Publikums-AIF ebenfalls unzulässig ist.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben