Wolfgang Dippolds PROJECT steigert Wohnungsverkäufe um 51 Prozent

| 6. Juli 2017 | 3 Kommentare

PROJECT visiert Umsatzziel von 290 Millionen Euro für 2017 an

Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der PROJECT Immobilien Wohnen AG

Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der PROJECT Immobilien Wohnen AG

Bamberg – Der Kapitalanlage- und Immobilienspezialist PROJECT um Vorstand Wolfgang Dippold hat im ersten Halbjahr selbst entwickelte Neubauwohnungen im Gesamtwert von rund 162 Millionen Euro verkauft. Auch die PROJECT Immobilienfonds, die die derzeit über 70 Immobilienentwicklungen mit Schwerpunkt Wohnen in Deutschland und Österreich tragen, erfreuen sich einer stabilen Nachfrage. Eigenkapital in Höhe von rund 52 Millionen Euro haben deutsche Privatanleger im ersten Halbjahr 2017 in PROJECT Immobilienfonds eingebracht. Davon entfielen 45 Millionen Euro auf die beiden nach Kapitalanlagegesetzbuch regulierten Immobilienentwicklungsfonds Metropolen 16 und Wohnen 15. Rund sieben Millionen Euro investierten semi-professionelle Investoren im ersten Halbjahr in den kürzlich geschlossenen Spezial-AIF Metropolen SP 2. „Unsere Eigenkapitalakquise auf hohem Niveau zeigt, dass Privatanleger Immobilienentwicklungen als stabile Renditelieferanten kontinuierlich schätzen und diese nutzen, um gewinnbringend zu investieren“, so Alexander Schlichting, geschäftsführender Gesellschafter der PROJECT Vermittlungs GmbH.

Wie stark die Nachfrage nach Neubaueigentumswohnungen in führenden deutschen Metropolregionen wie Berlin, Hamburg, Frankfurt oder München ist, kann die PROJECT Immobilien Gruppe anhand ihrer Abverkaufszahlen beziffern. (Nortexa berichtete zur Entwicklung auf Wohnungsmärkten: http://www.nortexa.de/project-research-bestaetigt-stabile-entwicklung-der-wohnungsmaerkte/) Gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 erzielte der Immobilienentwickler mit Hauptsitz in Nürnberg ein Umsatzplus von 45 Prozent durch den Verkauf der selbst entwickelten Wohnungen über seine an den acht Investitionsstandorten fest angestellten Verkäufer. Bis zum Stichtag am 30. Juni 2017 wurden insgesamt 446 Eigentumswohnungen im Wert von 161,7 Millionen Euro veräußert, das sind 51 Prozent mehr Wohnungen als im vergleichbaren Vorjahreshalbjahr. Hinsichtlich der Nachfrage sind in sehr urbanen Lagen kompakte Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen besonders gefragt. In Stadtrand- und zentrumsnahen Lagen besteht auch eine große Nachfrage nach Vier-Zimmer-Wohnungen.

„Aufgrund der Schließung unseres damaligen Einmalanlagefonds Wohnen 14 Mitte des letzten Jahres nach zweijähriger Platzierungsphase konnten wir erwartungsgemäß eine besonders hohe Nachfrage verzeichnen. Wir liegen auch ohne Sonderfaktoren zur Jahresmitte auf Vorjahresniveau – eine sehr zufriedenstellende Entwicklung“ so Schlichting. „Das Umsatzziel für 2017 liegt bei 290 Millionen Euro und entspricht einer deutlichen Steigerung zum Vorjahr mit 250 Millionen Euro. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir dieses Ziel erreichen werden“, sagt Juliane Mann, Vorstand Vertrieb und Marketing der PROJECT Immobilien Wohnen AG.

Von Friedrich Walstadt

Stichworte: , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Wirtschaft

Kommentar schreiben