ZINSLAND – In weniger als zwei Stunden „gefundet“!

| 29. September 2017 | 1 Kommentar

Das Crowdinvesting in Immobilien boomt!

Carl-Friedrich von Stechow, Zinsland.de, Foto: zinsland.de

Carl-Friedrich von Stechow, Zinsland.de, Foto: zinsland.de

Hamburg – Bei Schwarmfinanzierungen beziehungsweise Crowdfunding stellen Internetplattformen Projekte und Unternehmen vor und nennen die gewünschte Summe, die sie für die Finanzierung eines Projekts oder Vorhabens benötigen. Während einer festgelegten Zeitspanne entscheiden Anleger, ob sie Geld zusagen. In der Regel verleihen sie es gegen Zinsen und akzeptieren, im Insolvenzfall erst nachrangig bedient zu werden. Carl-Friedrich von Stechow, Dr. Stefan Wiskemann und Moritz Eversmann greifen dieses Modell 2014 auf und verwirklichen ihre Idee des Crowdinvesting über die Online-Plattform zinsland.de. Ein neues Anlageprodukt für die wachsende Zahl an Privatanlegern, die sich in Zeiten von Niedrigzinsen fragen, wo sie ihr Geld noch anlegen sollen. Auf dem Spielfeld der Mezzanine-Finanzierung ist  ZINSLAND bestrebt, die jeweiligen Parteien zusammenzuführen. „Die neue Art, in Immobilienprojekte zu investieren“, lautet die Losung von ZINSLAND. 5 – 7% Zinsen – Keine Gebühren – Transparenter Prozess – Schon ab 500 EUR sind die Säulen, auf die ZINSLAND bauen möchte. Die Macher von ZINSLAND verweisen auf ihre langjährige Erfahrung in der Finanzierung von Immobilienprojekten sowie deren Zugang zu einem gewachsenen Netzwerk an etablierten Projektentwicklern.

37 Projekte, 22 davon in 2017 und ein Investitionsvolumen von ca. 26 Millionen Euro sind die bisherige Bilanz, mit der sich ZINSLAND in der kurzen Zeit seines Bestehen nicht verstecken muss. Das Crowdinvesting in Immobilien boomt: Etwa 120 Millionen Euro wurden crowdfunding.de zufolge in Deutschland von Januar 2016 bis August 2017 durch den sogenannten „Schwarm“ investiert. Laut test.de soll es allerdings erstmals bei einem Crowdfunding-Immobilienprojekt Sorgenfalten für Anleger geben. Angeblich sollen zwei Projektentwicklungsgesellschaften, die sich über Zinsland.de  Geld von Anlegern für den Bau von Mikroapartmenthäuser in Berlin geliehen haben, Insolvenz angemeldet haben. Nortexa wird sich diesbezüglich noch um Informationen bemühen und berichten. Andererseits wird wiederum in Bonn eine  drei-gruppige Kindertagesstätte gebaut, die ebenfalls teilweise Crowdinvesting von Privatpersonen finanziert wird.

In Bonn-Lessenich wird eine drei-gruppige Kindertagesstätte gebaut. Das Besondere: Ein Teil des Baus wird mittels Crowdinvesting von Privatpersonen finanziert. Bereits in weniger als zwei Stunden war dieses 37. Projekts der Online Finanzierungsplattform Zinsland komplett „gefundet“. Parallel hierzu erfolgte plangemäß die vierte Rückzahlung, indem die Anleger vom „Kantoneum“ in Leipzig, Projektentwickler ist die D.E.S. Immobilien Consulting, ihr Darlehen nebst sieben Prozent Zinsen per anno zurück erhielten.

Von Rüdiger Dietrich

Stichworte: , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein, Finanzen

Kommentar schreiben